Finnisch-Schwedisches Doppel gewinnt Biathlon-Challenge in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen Kaisa Mäkkereinen und Carl-Johann Bergmann heißen die Sieger der zehnten Biathlon Challenge in Gelsenkirchen. Auf Schalke gab es also erneut einen Sieg eines gemischten Doppels. Neben der Finnisch-Schwedischen Paarung landeten die Ukraine und Schweden auf den weiteren Plätzen. Andrea Henkel und Michael Greis wurden mit einem Rückstand von 1:15 Minuten auf die Siegerpaarung 6. des Wettbewerbes, Andreas Birnbacher und Franziska Hildebrand landeten auf dem 7. Rang.

Die Siegerpaarung erhielt für den Rennsieg in der Fußballarena einen Siegerscheck über 24.000 Euro sowie zwei Autos. Mit Mäkerainen und Bergmann siegten zwei überaus erfolgreiche und erfahrene Biathleten. Die Finnin beispielsweise ist Gesamtweltcup-Gewinnerin bei den Frauen, Bergmann gewann bereits zwei Weltcup-Rennen.

Pralinen zum selber Gestalten – eine innovative Idee aus Halle

Am Anfang einer großen Unternehmung steht meist eine ganz einfache Idee. Im Fall von Meine Wunschpraline lautete sie: was wäre, wenn man sich Pralinen ganz einfach selbst online zusammen mixen könnte? Nie wieder ungeliebte Reste in der Schachtel und immer etwas Neues zum Probieren und Verschenken, das wäre doch sicher genau das Richtige für viele Pralinen Fans und Firmen, die nach besonderen Giveaways suchen.

Über das Internet wäre es ganz einfach, in einem Shop Pralinen zusammenzustellen und zu ordern, jetzt musste nur noch ein Ort gefunden werden, an dem das Projekt starten konnte. So gründeten im Februar 2011 Dirk Bolmerg, Asbjörn Stopp, Silke Meyer, Anton Navitzki und Christian Reichhard die Wunschpralinenmanufaktur GmbH in Halle an der Saale, dem Sitz der ältesten Schokoladenfabrik Deutschlands.

Seit dem 1.09.2011 kann sich unter meinewunschpraline.de jeder mit nur ein paar wenigen Klicks eine ganz eigene Praline zusammenstellen. Schokoladensorte, Form der Hülse, Füllung, Überzug und Verzierung, hier stehen so viele verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl, dass man bei Meine Wunschpraline theoretisch weit über 400.000 verschiedene Pralinen kreieren könnte. Vor allem die vielen ausgefallenen Geschmacksrichtungen, die man im Geschäft nur selten findet, machen das Wunschpraline Angebot so interessant. In den Kategorien Creme, Alkohol, Früchte, Gewürze, Energy, Marzipan und Nougat findet sich sowohl Altbekanntes wie Eierlikör, Kirsche und Champagner als auch Neues und Außergewöhnliches wie Melone, Absinth, Salz oder Energydrink. So gibt es hier nicht nur die richtige Mischung für Traditionalisten sondern auch Ideen für alle, die Pralinen bisher nicht viel abgewinnen konnten.

Fertiggestellt werden die von daheim aus zusammengestellten Pralinen dann von einem Team aus echten Profis um Meister-Chocolatier Tobias Bowitzky. Sie kommen aus einer der bekanntesten Confisseiren Deutschlands: der Halloren Schokoladenfabrik AG, die Mitgesellschafterin der Wunschpralinenmanufaktur ist. So kann bei der Produktion auf alt hergebrachtes Fachwissen zurückgegriffen werden und es ist möglich, von Anfang an besonders hohe Qualitätsstandards zu garantieren.

Zwei Tage dauert es, bis das fertige Produkt die Pralinen-Manufaktur verlässt und sich dann frisch und fachgerecht verpackt auf den Weg an seinen Bestimmungsort macht. Bei alledem ist natürlich klar, dass solche Wunschpralinen nicht nur für den echten Pralinen-Gourmet, sondern auch als Geschenk eine wunderbare Idee sind. Für Freunde, Familie, Kollegen oder Kunden: eine süße Aufmerksamkeit in individuellem Design macht Eindruck. So werden seit Februar 2011 nicht nur viele private Haushalte, sondern auch Firmen mit individuellen Wunschpralinen beliefert.

Meinewunschpraline.de ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie durch eine einfache und durchschlagende Idee ein regionales Traditionsunternehmen und das Web 2.0 zusammenfinden.

Wo finde ich in meiner Region den passenden Limousinenservice

Am besten ist es, wenn man die Wunschlimousine direkt vor der Haustüre findet und anmieten kann. Eine Stretchlimousine mieten kann man bei den unterschiedlichsten Anbietern. Wie man am besten fündig wird? Über eine möglichst exakt definierte Suche in der Suchmaschine. Allerdings muss man davon ausgehen, dass manche Anbieter hier nicht ganz so gut gelistet und gefunden werden wie andere. Das SEO spielt hier eine gewichtige Rolle und kann ebenso deutliche Auswirkungen haben. Auch muss man sich im Klaren sein: je ausgefallender bzw. spezieller der Limousinenwunsch ist, desto mehr Zeit muss man investieren, um einen geeigneten Anbieter zu finden, wo man die Limousine mieten kann – generell und dann auch noch zu einem akzeptablen Preis und vor allem zum Wunschtermin.

Ungünstig – da mit hohen Transportkosten verbunden – wäre es natürlich auch, wenn man die Hummer Limousine mieten kann, man selbst aber mehrere hundert Kilometer von der Vermietstation entfernt sitzt. Hier ist es
einerseits der Transport und andererseits das Mehr an Mietzeit, dass sich im Preis, den man zu bezahlen hat, bemerkbar macht.
Beim Anmieten wählt man sich letztlich das Fahrzeugmodell und den Wunschzeitpunkt aus. Man bekommt durch den Anbieter ein spezielles individuelles Angebot, welches man annehmen oder ablehnen kann. In jedem Fall sollte man sich im Vorfeld informieren, auf welche Weise man die Mietkosten begleichenkann. Denn viele Anbieter bestehen hier beispielsweise auf eine Kreditkarte. D.h. ohne eine solche spezielle international angeerkannte Karte kann man sich seine Limousine überhaupt nicht aushändigen lassen. Begründet wird dies häufig damit, dass man als Vermieter letztlich für das teure Gefährt eine gewisse Absicherung braucht und auch die Versicherungsunternehmen auf eine spezielle Vorgehensweise
bestehen würde.

Verschiebung einiger Bauprojekte beschert Karlskron Aufschub bei der Schuldenentwicklung

Karlskron Die Wirtschaft in der Gemeinde geht nach oben, allerdings ist dies noch nicht vollständig in den Gewerbesteuereinnahmen dieses Jahres angekommen. Die tatsächlichen Einnahmen hier seien etwas schlechter, als man dies angenommen hatte. Allerdings hätten sich die Steuereinnahmen als Hauptfinanzmittel der Gemeinde Karlskron durchaus wieder positiv entwickelt, so dass man einen gewissen Handlungsspielraum hätte. Die bereits genehmigte Kreditaufnahme von rund 3,6 Millionen Euro konnte für 2011 noch vermieden werden, da man einige Großprojekte ins Folgejahr verschieben musste, erklärte Bürgermeister Friedrich Kothmayr im Rahmen seines Jahresrückblickes.

Generell sei die Gemeinde Karlskron aber auf einem guten Weg mit seinen neuen Baugebieten sowie den Planungen rund um das Breitbandnetz, welches man als Tochterunternehmen der Gemeinde realisieren will. Die Zahl der Einwohner mit Hauptwohnsitz in Karlskron ist im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen. Die aktuellen Bau- und Großprojekte seien auf den Weg gebracht. Dazu zählen die Kinderkrippe, die Fertigstellung des Bauabschnittes Fruchtheimer Straße, die Wegesanierung des alten Friedhofes sowie die (demnächst in die Fertigstellung gehende) Sanierung des Leichenhauses sowie die Sanierung des Bürgerhauses Pobenhausen (siehe gesonderter Bericht). Erneuert werden konnte die Abwasserpumpstation Schreinergraben, die Sanierung der Volksschule mitsamit ihrer Hackschnitzelheizung, die die umliegenden öffentlichen Gebäude wie Rathaus und Kindergarten mit Energie mitversorgt.

Bei seinem Ausblick auf 2012 führte Kothmayr neben dem Bürgerbegehren die Kinderkrippe, die Fertigstellung der Fruchtheimer Straße sowie des Bürgerzentrums in Pobenhausen an. Ferner soll es Verbesserungen und Sanierungen im Abwassernetz in den Ortsteilen Adelshausen und Pobenhausen geben und das Kriegerdenkmal Karlskrons errichtet werden. Für die Ortsumfahrung Pobenhausen-Karlskron soll für die Variante IV eine Machbarkeitsstudie durchgeführt werden, damit man weitere Klarheiten bzgl. der Situation vor Ort bekommt. Im Bereich Karlskron Süd und Josephenburg stehen Baugebietsausweisungen bevor. Nicht aus den Augen verlieren möchte man auch die Planung und Umsetzung der Zweifachturnhalle. Ein wichtiges Anliegen für die Zukunft sei neben der Umsetzung des ortseigenen Breitbandnetzes auch die Entwicklung einer eigenen nachhaltigen Energiegewinnung.

Auch während der Wintermonate wird am Leichenhaus sowie im Bürgerhaus eifrig gearbeitet

Entwurf Leichenhausgestaltung Karlskron
Entwurf Leichenhausgestaltung Karlskron

Karlskron Auch wenn man bei den Renovierungsarbeiten des Leichenhauses Karlskron ein wenig in Zeitverzug gekommen sei. Inzwischen seien die Arbeiten gut am Laufen Planer Manfred Baierl geht davon aus, dass die Leichenhalle Mitte / Ende Februar nutzbar sein wird. Derzeit seien die Kirchenmaler daran, die Arbeiten im Leichenhaus durchzuführen bzw. teilweise Farben und Gemälde zu rekonstruieren. Bzgl. der Gesamtkosten für das Leichenhaus – die ursprünglich veranschlagten 210 000 Euro – liege man weitestgehend im Plan. Derzeit gehe man von einer Mehrung von etwa 5000 Euro aus. Diese, so der Architekt gegenüber dem Gemeinderat, dem er kurz Rechenschaft ablegte in der letzten Jahressitzung in Karlskron, sei auf einige unvorhergesehene Arbeiten zurück zu führen, die bei einer Sanierung eines alten Gebäudes immer auftreten können. Morsche Holzbalken sowie spezielle Farbkonstellationen und Zusammensetzungen seien hier letztlich die Ursache gewesen. Zum Zeitverzug – letztlich habe man etwa 33 Fehltage, die teilweise auf ungünstiges Terminmanagement einiger ausführender Firmen und teils auf die hohe Zahl an Todesfällen in Karlskron während der Bauphase zurück zu führen waren. Denn immer wenn eine Beerdigung war mussten die Arbeiten letztlich ausgesetzt werden, da dies die Trauerzeremonien am Friedhof nicht stören sollte. Ab Februar können – sofern nichts unvorhergesehenes mehr passiert – die Karlskroner wohl davon ausgehen, dass das Ersatzleichenhaus ‚Altes Feuerwehrhaus‘ wieder gegen die eig. Leichenhalle ersetzt werden kann.

Der Gemeinderat musste in seiner Sitzung noch einen endgültigen Beschluss bzgl. der Gestaltung im Leichenhaus treffen. Die Künstlerin Brigitte Schuster wurde mit der Gestaltung der Fenster (VSG-Glas und Folie) sowie eines Kreuzes im Blickpunkt des Leichenhauses beauftragt. Der von hier zuletzt korrigierte Entwurf wurde nun vom Gemeinderat mehrheitlich genehmigt. Die beiden Fenster werden in verschiedenen Gelbtönen mit einigen Verzierungen und jeweils einem biblischen Spruch versehen und in Glaskunst gestaltet. Das Kreuz wird in einer Mehrschicht-Glaskunst entstehen. Denn das Gesamtwerk besteht aus einigen Glasschichten. Die Farbe des Kreuzes ist innen –  zwischen zwei Glasschichten – und nicht oben aufgebracht. Das Kreuz selbst ist in gelb-gold-Tönen gehalten. Auf dem goldenen Kreuz findet sich ein feines Kreuz in einem leichten Grünton, dass einerseits die Auferstehung (oberer Farbverlauf) und andererseits den Tod (unterer Farbverlauf) wiedergeben soll.

Für den 22. Januar ist derzeit das Bürger- und Ratsbegehren der Gemeinde Karlskron rund um das Gewerbegebiet in Probfeld zeitlich anberaumt. Der Fraktionssprecht der Freien Wähler, Andreas Schwinghammer, erklärte stellvertretend für die drei Fraktionssprecher Thomas Krammer (SPD) und Bernd Nentwig (CSU) sowie Bürgermeister Friedrich Kothmayr einige Eckpunkte rund um das Ratsbegehren vor. Denn dieses, so Schwinghammer, müsse zur besseren Verständlichkeit mit Inhalten gefüllt und klar definiert werden. Und über diese Eckpunkte verständigten sich die Fraktionssprecher als Stellvertreter ihrer Parteikollegen im Gemeinderat im Vorfeld gemeinsam. Schwinghammer führte in der Gemeinderatssitzung aus, dass der Gemeinderat klar die Auffassung vertreten würde, die Genehmigung der Gewerbefläche in Probfeld zu unterstützen – die Beschränkung der Genehmigung sei jedoch auf eine Maximalfläche von 12,5 Hektar beschränkt. Eine Scheibchentaktik bzgl. weiter kehrender Erweiterungen würde es nicht geben. Damit man fundiert agieren könne, stehe der Gemeinderat hinter einer unabhängigen, gutachterlichen  Verkehrszählung. Dies sollte der gewünschten Umgehungsstraße Pobenhausen – Karlskron förderlich sein. Diese Umgehungsstraße solle auch die Basis für die Erweiterung sein. D.h. über eine Erweiterung über die 12,5 Hektar hinaus kann frühestens nach der Realisierung der Umgehungsstraße gesprochen werden, sofern hierfür ein Konzept vorhanden ist, welches die Interessen der Anwohner mit berücksichtigt. Wichtig sei – und das stehe hinter dem Begriff der Zukunftsplanung Karlskron – dem Gemeinderat auch, dass man die Zukunft der Gemeinde, deren Wirtschaftsfähigkeit und Attraktivität im Auge habe. Ein wirksamer Hochwasserschutz im Bereich des Geländes sowie eine Konzeptstudie bzgl. eine Photovoltaikparks Karlskron seien weitere Bestandteile der Zukunftsvisionen, die das Ratsbegehren stützen. Schwinghammer brachte in seiner kurzen Erläuterung auch noch einmal zum Ausdruck, dass es den Gemeinderäten von Beginn an darum ging, Karlskron als gesamtes zu sehen. Die Bürger seien den Räten immer wichtig gewesen, Bedenken hätte man bisher und werde man auch zukünftig ernst nehmen und berücksichtigen, sofern sie sachlich und direkt an den Gemeinderat bzw. Bürgermeister herangetragen würden.

Umweltengagement wird in Karlskron gefördert

Karlskron Eine Vorbildfunktion sollte der Preisträger des Umweltpreises, den die Gemeinde Karlskron schon vor vielen Jahren ins Leben gerufen hat, haben. Willi Unger aus Adelshausen  hat diese sicherlich. Formal erhält er den Umweltpreis der Gemeinde dafür, dass er seit Jahren in Eigenregie aufforstet und renaturiert. Beispielsweise auf einer Fläche hinterhalb des Ortsbereiches Adelshausen. Die knapp 1,4Hektar große Fläche dort wurde intensiv aufgeforstet – ohne staatliche Förderungen und Zuschüsse in Eigenregie. Da stecke einiges an Arbeit dahinter, erklärte der Preisträge im Gespräch mit der Zeitung. Allerdings sei ihm seine Umwelt eine Herzensangelegenheit.

Für den Gemeinderat, der sich 2011 für Willi Unger einstimmig entschieden hatte, war die Entscheidung bzgl. der Vergabe dieses Mal nicht schwer. Denn der engagierte Unger hätte nach Auffassung des Gemeinderates durchaus die gewünschte Vorbildfunktion. Verbunden mit der Auszeichnung ist ein Scheck der Gemeinde über 300 Euro an Anerkennung.

Auszeichnung auf Fachmesse in Libramont Ansporn

Der Silvator 2000 ist geländegängig und auch auf Eis und Schnee gut nutzbar. Foto: Albach MaschinenbauVohburg Das Messejahr 2011 kann für die Firma Albach Maschinenbau GmbH aus Vohburg (Landkreis Pfaffenhofen/Ilm) durchaus als erfolgreiches Jahr angesehen werden. Das Maschinenbauunternehmen aus Oberbayern hat mit dem Silvator 2000 vor einigen Jahren einen selbstfahrenden Hacker konstruiert und entwickelt. Der Holzhacker – inzwischen Seriengerät und zig-fach ausgeliefert – wird dabei individuell auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt. Dies sowie die Präsentation des Silvator 2000 auf einigen Internationalen Fachmessen im Bereich der Land- und Forsttechnik brachte dem Unternehmen Lob und einige Auszeichnungen ein.

Die Fachmesse in Libramont in Belgien gilt als eine der wichtigen internationalen Messen im Land- und Forstwirtschaftsbereich mit rund rund 200 000 Besucher und 1500 Ausstellern und Marken. Das Messeziel – eine ökologisch gut durchdachte Messe – steht dabei im Mittelpunkt der Fachmesse mit angeschlossener Fachtagung.

Als bester Aussteleler im Bereich Forstwirtschaft ausgezeichnet wurde dabei die Firma Albach Maschinenbau GmbH. Das Unternehmen, welches den Silvator 2000 selbst konzipiet und entwickelt hat, sieht dies als Ansporn, auch in Zukunft Natur- und Umweltkomponenten im Zentrum zu sehen und fundiet weiter zu entwickeln. Beim Rückblick auf das vergangene Jahr konnte das Unternehmen, seit etwa fünf Jahren im Hackerbau tätig, neben viel positiver Rückmeldung auch den ersten Hacker nach Finnland ausliefern. Auch Skandinavien zählt damit zu den Vertriebsfeldern des oberbayerischen Unternehmens. Bilder von der Messe in Libramont finden Sie auf der Unternehmenswebseite www.albach-maschinenbau.de in der Rubrik News.

Andrea Henkel und Andreas Birnbacher waren die besten deutschen Biathleten in der Verfolgung

Hochfilzen Österreich war ein gutes Pflaster für den Schlechinger Biathleten Andreas Birnbacher. Der Bayer konnte mit einer lupenreinen Schießleistung von Rang 26 nach vorne breschen und das 12,5 Kilometer-Verfolgungsrennen von Hochfilzen für sich entscheiden. Für Birnbacher war es der zweite Weltcup-Sieg seiner Karriere. Nur knapp viel der Sieg aus vor dem Norweger Ole Einer Björndalen, der am Ende um 0,5 Sekunden hinter dem Deutschen lag.
Weiterlesen

Andreas Birnbacher mit fulminanter Aufholjagd zum Sieg in der Biathlon-Verfolgung

Hochfilzen Von Rang 26. nach ganz vorne: das ist die Bilanz des Biathleten Andreas Birnbacher aus dem oberbayerischen Schleching (Landkreis Traunstein). Der Bayer konnte nach seinem 26. Rang im Sprintrennen in Hochfilzen alle Konkurrenten überholen im Laufe der 12,5 Kilometer langen Verfolgungsstrecke. Am Ende lag der Schlechinger Biathlet hauchdünn vor Ole Einer Björndalen, der damit seinen 94. Weltcup-Sieg verpasste. Für Birnbacher war der Sieg im Rennen erst der zweite Weltcup-Sieg seiner Sportlerkarriere. Damit kann sich der Oberbayer mit einem Erfolgserlebnis in die Weihnachtsferien verabschieden und 2012 gut gerüstet in die Endphase der WM-Vorbereitung starten. Denn mit dem Weltcup in Oberhof hat er quasi eine Art Generalprobe vor heimischem Publikum, ehe man zur WM in Ruhpolding (Landkreis Traunstein) aufbricht. Und die ist gerade für Birnbacher ein echtes Heimspiel, trainiert der Sportler doch seit seiner Jugend dort. Die weiteren deutschen Biathleten Simon Schempp, Arnd Pfeiffer und Florian Graf platzeierten sich in diesem Rennen allesamt unter den Top 30. Michael Greis war zur Verfolgung nicht angetreten.

Geburtskarten online bestellen

Der große Moment, den Sie neun Monate lang so sehnsüchtig erwartet haben, ist da: Ihr Baby ist vor einigen Tagen zur Welt gekommen. Sie sind völlig verzaubert von diesem zarten bildhübschen Wesen und möchten Ihre Freude über die Geburt Ihres Kindes natürlich allen Verwandten und Freunden mitteilen. Dabei ist es Ihnen besonders wichtig, dass die Geburtskarten individuell gestaltet sind und Ihrem Geschmack und Stil entsprechen.

Wunderschöne individuelle Karten

Sehr originelle Grußkarten bestellen Sie online, wo Sie ein breites Angebot an unterschiedlich gestalteten Geburtskarten vorfinden. Meist besteht die Möglichkeit, diese im zweiten Schritt zu personalisieren. Zunächst wählen Sie jedoch die Vorlage für Ihre spätere Geburtskarte aus. Die meisten Shops gliedern sich in Karten für Jungen und Mädchen. Diese sind in den klassischen Farben des jeweiligen Geschlechts gehalten: Rosa und lila für Ihr neugeborenes Mädchen und blau und grün für Ihren männlichen Säugling. Auch die Motive in den Geburtskarten entsprechen dem Geschlecht des Babys: So überzeugen Geburtskarten für kleine Jungen überzeugen durch Motive wie Schaukelpferd oder Auto, während bei Mädchen Blumen- und Prinzessinnenmotive im Vordergrund stehen. Selbstverständlich sind auch geschlechtsneutrale Geburtskarten sowie spezielle Karten für Zwillinge erhältlich. Sie können sich außerdem zwischen Karten in Pastelltönen oder in sehr bunten und kräftigen Tönen entscheiden, je nach Ihrem persönlichen Wunsch.

Personalisierung der Geburtskarten

Nachdem Sie sich für eine bestimmte Geburtskarte entschieden haben, besteht für Sie die Möglichkeit, die Karte direkt online zu personalisieren. Tragen Sie den Namen Ihres Säuglings, das Geburtsdatum, das Geburtsgewicht und die Geburtsgröße ein. Bestimmt haben Sie schon ein oder mehrere Lieblingsfotos Ihres Neugeborenen gemacht oder ein Krankenhausfotograf hat Sie an den ersten Tagen nach der Geburt besucht. Diese Fotos können Sie nun optimal für die Geburtskarte verwenden können, so dass Ihre Verwandten und Freunde einen Eindruck von Ihrem Nachwuchs gewinnen können. Meist findet sich in der Karte außerdem Platz für einen schönen Spruch und für einige persönliche Worte Ihrerseits an die Empfänger Ihrer individuell gestalteten wunderschönen Geburtskarte.