Tischtennis-Männer wollen Gold im Team bei der Heim-WM

Dortmund Deutschlands Tischtennis-Herren stehen bei der Heim-Weltmeisterschaft in Dortmund kurz vor einem möglichen Titelgewinn. Die Mannschaft um Timo Boll konnte im Halbfinale die Japaner ausschalten und hat damit die Silbermedaille bereits sicher. Der Sieg gegen die Asiaten war mit 3:1 ziemlich deutlich, obwohl Japan zu den Mitfavoriten zählte. Endspielgegner sind die Chinesen, die zugleich Titelverteidiger sind. Weiterlesen

Deutschlands Fußball-Frauen der EM 2013 schon sehr nahe

Mannheim 5:0 lautete das Endergebnis der Deutschen Fußballerinnen aus Spanien. Und das, obwohl neun Spielerinnen der Stammformation nicht mit dabei waren, eine davon die Stammtorhüterin Nadine Angerer, für die verletzungsbedingt die komplette Saison bereits beendet ist. Weiterlesen

Celia Okoyino da Mbabi mit vier Treffern Matchwinner gegen Spanien

Mannheim 5:0 – die DFB-Frauen gewannen ihr EM-Qualifikationsspiel gegen die Spanierinnen klar. Die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid ist damit fast schon für die Europäischen Titelkämpfe 2013 qualifiziert. Weiterlesen

Starkbier-Auftritte in Baar-Ebenhausen eine gelungene Mischung aus Regionalität und allgemeinen Sketchen

Baar-Ebenhausen Die Starkbier-Saison 2012 in Baar-Ebenhausen (Landkreis Pfaffenhofen/Ilm) neigt sich fast schon wieder dem Ende entgegen. Am 31. März 2012 findet die letzte Veranstaltung des Theatervereins statt – für die Saison. Weiterlesen

Bandbreite der Geschäfte im Westpark in Ingolstadt vielseitig

Ingoltadt Die Schmuckgrotte „Dreams of Jewel“ ist ein eher ungewöhnliches Schmuckgeschäft. Und das befindet sich im Westpark in Ingolstadt – schon vor dessen Umbau und Erweiterung. Schmuck findet man dort in einer großen Auswahl. Und zwar vor allem aus Silber und Edelstahl, verschiedenste Uhren, Anhänger, Ringe, Ketten aber auch Modeschmuck. Das Besondere an Dreams of Jewel ist jedoch die Optik des Ladens – und die kann man am Besten mit einer Art Schmuckgrotte vergleichen. Die Hauptfarbe ist Schwarz, der Schmuck ist in Glasvitrinen und kommt so optimal zur Geltung, dazu kommt ein akustisches Ambiente – Meeresrauschen und Möwengeschrei. Jährlich findet man hier 14 wechselnde Kollektionen.

Special Olympics München sollen den Behindertensport in ein anderes Licht setzen

München Die enge Zusammenarbeit von ADAC und Special Olympics Deutschland (SOD) und die umfangreiche Unterstützung der Special Olympics München 2012 durch den Automobilclub sollen wesentlich zum Gelingen der Großveranstaltung im Mai beitragen und sich nachhaltig positiv auf die Anerkennung von Menschen mit geistiger Behinderung auswirken. Dies wurde heute anlässlich der gemeinsamen Pressekonferenz im neuen ADAC Gebäude bekräftigt.

52 Tage vor Beginn der Nationalen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung, die vom 20. bis 26. Mai 2012 im Münchner Olympiapark und weiteren acht Sportstätten stattfinden, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. 5 000 Athletinnen und Athleten und mehrere tausend Trainer, Betreuer, Familienmitglieder und ehrenamtliche Helfer werden im Mai erwartet.

„Es ist eine Freude, diese außergewöhnlichen Spiele zu unterstützen“

Zum bunten Rahmen der Special Olympics München 2012 gehört auch ein Familienprogramm, zu dem sich bisher mehr als 800 Angehörige angemeldet haben. Die Landeshauptstadt München unterstützt die Spiele auch mit einem umfangreichen kulturellen Rahmenprogramm, das schon im April darauf einstimmt.

„München und Olympische Spiele – diese Symbiose hat seit 1972 einen ganz besonderen Klang“, so ADAC Präsident Peter Meyer. „Jetzt ist es wieder soweit: In einem anderen Rahmen, aber mit ebensolchen Hoffnungen und Erwartungen gehen die 5 000 Special Olympics Athletinnen und Athleten im Mai an den Start. Und wenn ich das richtig einschätze, mit einer unglaublichen Freude. Dass der ADAC zum Gelingen dieser Olympiade beitragen kann, freut uns besonders.“

Der ADAC unterstützt die Athletinnen und Athleten auf vielfältige Weise. So wird er z.B. in der Veranstaltungswoche seine neue „Verkehrswelt“ aufbauen und über seine Stiftung „Gelber Engel“ 10 000 eigens entworfene Sicherheitswesten an alle Beteiligten verschenken. Eine ganze Serie von Athletenporträts erscheint in der ADAC Motorwelt und verhilft damit Sportlerinnen und Sportlern mit geistiger Behinderung zu größerer Öffentlichkeit.

Es gibt eine ganze Reihe von Gründen, die den ADAC bewogen haben, diese außergewöhnlichen Spiele zu unterstützen, so Präsident Peter Meyer: „Grundsätzlich hat der Club seit Jahrzehnten Kontakt zu Menschen mit Behinderung und hilft ihnen bei Fragen zur Mobilität. Denn: Zu den rund 18 Millionen ADAC Mitgliedern zählen auch 887 000 Schwerbehinderte.

Daneben erachten wir es als gesellschaftliche Selbstverständlichkeit, eine Veranstaltung dieser Bedeutung zu unterstützen.“

Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke, Präsident des Organisationskomitees Special Olympics München 2012 und SOD-Vizepräsident: „Unsere Athletinnen und Athleten sind oft in ihrer Mobilität eingeschränkt. Sportliches Training ist deshalb für sie ganz wichtig. Auch im Straßenverkehr ist es für sie oft nicht einfach. Deshalb ist es für uns sehr hilfreich, mit dem ADAC einen Partner zu haben, der ihre Sicherheit und Mobilität im Alltag unterstützt.“

Der OK-Präsident konnte auf einen guten Stand der Vorbereitungen auf das Großereignis verweisen und bezog ausdrücklich die Medien darin ein: „Allein mit der ADAC Motorwelt und dem Medienpartner Bayerischer Rundfunk erreichen wir eine Öffentlichkeit von bisher nie gekannten Dimensionen. Darüber hinaus zeigen auch viele andere Medien zunehmendes Interesse, so dass wir uns auch diesbezüglich in der Landeshauptstadt München willkommen fühlen.“

Als wichtiger Bestandteil des Rahmenprogramms der Special Olympics München 2012 bezieht das Familienprogramm von SOD viele Angehörige von Athletinnen und Athleten in die Veranstaltung ein. So werden in der Veranstaltungswoche 1 500 Familienangehörige erwartet. Bei Begegnungen mit anderen Familien, beim Familienempfang am Abend des 22. Mai 2012 und bei den sportlichen Wettbewerben ihrer Angehörigen können sich die Familien austauschen und die unvergessliche Atmosphäre Nationaler Spiele von Special Olympics genießen.

Das vielfältige Rahmenprogramm ist ein elementarer Bestandteil der Nationalen Spiele. „Diese sind auch immer ein großes kulturelles Ereignis, das unsere Athletinnen und Athleten mit allen Sinnen anspricht und auch die regionalen Besonderheiten berücksichtigt“, so OK-Präsident Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke. „Einen Teil tragen wir als Veranstalter selbst bei – genannt seien nur die Eröffnungsveranstaltung, das Bühnenprogramm in Olympic Town sowie ein Benefizkonzert der Bundeswehr Big Band, das unsere Förderer des Lions Clubs International Distrikt Bayern-Süd organisieren.

Darüber hinaus sind wir sehr erfreut über das große und umfangreiche Engagement des Kulturreferats der Landeshauptstadt München, das ein buntes und anspruchsvolles Kulturprogramm auf die Beine gestellt hat. Dieses regionale Kulturprogramm wird unsere Veranstaltung wesentlich bereichern und sowohl die Münchner Bevölkerung im Voraus auf die Spiele einstimmen als auch während der Veranstaltungswoche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Special Olympics München 2012 einen Einblick in die Sehenswürdigkeiten sowie die Kulturinstitutionen der Landeshauptstadt München geben.“ (SOD)

Beratung als wichtiger Bestandteil der Kundenakquise

Handelsvertretung und Mediaagentur das passt zusammen: Das zeigt die Handelsvertretung immer wieder. Denn ohne Kunden ist kein Dienstleistungs- oder Produktionsunternehmen überlebensfähig. Der Werbemarkt wird immer unübersichtlicher – klassische Print-Werbung, Online-Marketing und SocialMedia sind drei Bereiche. Verfolgt wird letztlich immer das Ziel, den Kunden über Neuigkeiten und Neuerungen auf dem Laufenden zu halten. Ein seriöses Unternehmen setzt bei einer Analyse an. Dort werden die bislang getätigten Werbemaßnehmen näher beleuchtet. Ebenso deren Effektivität. Daraus abgeleitet entwickelt man sinnvolle Kampagnen und Konzepte, die eine weitere Entwicklung sichtbar machen. In den meisten größeren Unternehmen finden sog. Jahresmediaplanungen statt, durch die man die für die eig. Werbestrategie sinnvollen Partner auswählt.

Kredite kann letztlich jeder bekommen – manchmal gibt es aber Berufsgruppenunterschiede

Wer sich schon einmal mit dem Thema der Fremdfinanzierung befast hat, der wird schnell feststellen, dass hier durchaus Unterschiede auftauchen, wenn es um die Vergabekriterien geht. Angestellte Personen bekommen in der Regel leichter und zu günstigeren Konditionen einen Kredit als Personen, die Selbständig tätig sind. Weiterlesen

40 Jahre SPD in Karlskron – mit Nachbarschaftsgesprächen will man den Bürger mit einbinden

KarlskronDie Karlskroner SPD feiert 2012 ihr 40jähriges Bestehen. Ein Ziel ist es, an die Hochzeiten der SPD als man noch an die 50 Mitglieder hatte wieder anzuknüpfen – derzeit sind es im Ortsverband etwa 30, erklärte der SPD-Fraktionssprecher im Gemeinderat Karlskrons Thomas Krammer gegenüber www.treffpunkt-regional.com. Der Politiker, in der Gemeinde zugleich Jugendbeauftragter und 3. Bürgermeister, nannte als ein weiteres Ziel der Orts-SPD die sog. Nachbarschaftsgespräche, die wieder aufleben sollen. Die Themen hier sollen in jedem Fall ortsspezifisch sein, man wollte auch gar nicht die Parteipolitik in den Mittelpunkt setzen, sondern vielmehr für Information und Aufklärung im Ort sorgen, sei es, wenn es um die Müllproblematik, anstehende Projekte oder mögliche Visionen ginge. Dazu, so Krammer, würde man in jedem Fall auf objektive Referenten setzen.

Als einen weiteren Punkt, der Karlskron nach vorne bringen könnte, kannte der Gemeinderat als großes Schlagwort „Vision“. Wichtig für die Donaumoos-Gemeinde wäre es, Ideen zu entwickeln, was sein könnte im Ort. Er, Krammer selbst, nannte hier u.a. die Standortattraktivität für die Bürger mit Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, eine Stärkung des Ortskerns, Betreutes Wohnen, eine Apotheke. Aus diesen Visionen dessen, was man gerne ‚hätte‘ müsste dann strategisch anhand der Haushaltsplanung ein Zielplan erstellt werden, der dann entsprechend zielorientiert abgearbeitet werden sollte.

Photovoltaik soll nach Bürgermeinung auf die Dächer der Gemeinde-Gebäude in Karlskron

KarlskronDer Wunsch nach erneuerbaren Energiequellen auf den kommunalen Dächern war der Hauptpunkt, den den Bürger Karlskrons auf ihrer Bürgerversammlung vorbrachten. Nachdem Bürgermeister Friedrich Kothmayr in seinem Rechenschaftsbericht zum abgelaufenen Jahr mehrfach die hohen Energiekosten als Ausgabenpunkt nannte – beispielsweise im Bereich der Klärwerke – kam von Bürgerseite her der Punkt, auf die Dächer von Schule, Bauhof oder Feuerwehrhaus ggf. Photovoltaikanlagen zu errichten, die Ausrichtung der Dächer zum Sonnenstand müsste natürlich passen. Für den Bürgermeister kein neues Thema, da man auch im Gemeinderat das Thema am Rande bereits thematisiert hatte, jedoch noch nicht näher ins Detail gegangen ist. Der Tenor der Bürger, den Kothmayr und die anwesenden Gemeinderäte entgegen nehmen konnten, ging u.a. in Richtung Bürger-AG oder ähnlichem.

Neben der Energie war es die seit vergangenem Jahr in Karlskron durchgeführt Kommunale Verkehrsüberwachung. Denn seit der Zeit wird ganz offiziell geblitzt. Keine Abzocke von Seiten der Gemeinde, wie Kothmayr erklärte. Man lege hier sehr viel Wert darauf, dosiert dort Messpunkte zu errichten und zu kontrollieren, wo es zur Verkehrssicherheit notwendig sei. In einem der nächsten Gemeinde-Mitteilungsblätter würde hier eine detaillierte Auflistung der bislang bereits geblitzten Vergehen erfolgen, so dass der Bürger hierzu einen Überblick hätte.

Auf die Nachfrage nach den Kosten für die Durchführung eines solchen Bürgerbegehrens für Karlskron erklärte der Bürgermeister, dass dies wohl in etwa mit 10.000 Euro zu beziffern sei. Derzeit stehe die Gemeinde Karlskron wirtschaftlich noch gut da, die Verschuldung sei gering – umgerechnet auf den Bürger wären es gerade einmal vier Euro. Hinzu kommen die Immobilien- und Grundbesitze, die Karlskron als zusätzliche Rücklagen derzeit in der Hinterhand hat. Die Bauplätze im neu ausgewiesenen Baugebiet Pobenhausen – die Gemeinde hat hier 25 Parzellen – sollen noch in diesem Jahr in den Verkauf gehen. Der Gemeinderat wird in einer seiner nächsten Sitzungen den Verkaufspreis und die Ankaufsmodalitäten exakt festlegen.

Die „Langzeit-Baustelle“ Leichenhaus neigt sich dem Ende entgegen. In den nächsten Tagen sollen Licht, Innenausstattung und Elektrik erfolgen, dann noch der Außenanstrich, so dass man derzeit hofft, im April hier einen Abschluss hinzubekommen. Auch die anderen Bauvorhaben – Kinderkrippe, Bürgerhaus, Schulhaus – liegen derzeit voll im Plan. Bei der Kinderkrippe rechnet man um den 20. April mit dem „Hebauf“. Neben den bereits begonnenen Projekten stehen in 2012/13 die neue Turnhalle, die Machbarkeitsstudie zur Ortsumgehung sowie das Glasfasernetz auf der Agenda. Zur Machbarkeitsstudie ist im Mai oder Juni mit einem weiteren Zwischenergebnis zu rechnen.

Die Bürger von Pobenhausen und Adelshausen müssen sich auf eine deutliche Erhöung der Kanalgebühren ab 2015 einstellen. Die Kosten rund um das Abwasser und den Kanal sind kostendeckend durch die Nutzer abzurechnen. Da an den dortigen Kanalanlagen jedoch zahlreiche Grundsatz-Investitionen und Sanierungen in Höhe von rund 1,7 Millionen Euro anstehen, wird es wohl ab 2015 nach heutigen Berechnungen Preise zwischen 7 und 8 Euro statt der aktuellen 3,85 Euro geben.