Affiliate-Marketing

Was ist Affiliate-Marketing?

Das Affiliate-Marketing ist simpel ausgedrückt einfach eine partnerschaftliche Zusammenarbeit. Das Wort Affiliates bedeutet aus dem Englischen Übersetzt „Partner“. Websitebesitzer und Anzeigensteller finden also zusammen und treffen eine Übereinkunft. Der Websitebesitzer bietet auf seiner Online-Plattform Werbefläche für den Anzeigensteller. Dieser kann die freie Fläche mit Werbung – beispielsweise in Form eines Banners – für sich nutzen. So werden potenzielle Kunden auf die Seite aufmerksam. Damit nicht nur der Anzeigensteller etwas von der Werbeschaltung hat, erhält der Websitebetreiber eine Provision. Je mehr Nutzer auf die angezeigte Seite wechseln, umso höher fällt die Provision aus.

Wer Affiliate-Marketing in Betracht zieht, der sollte bei den verschiedenen Anbietern einen guten Vergleich durchführen, denn bei dieser Art des Marketings geht es vor allem ums Geld. Für beide Seiten. Bei Angeboten ist also folgendes zu beachten:

  • Die Provisionshöhe
  • Auf den Werbekostenzuschuss
  • Der zunehmende Datenschutz

Der Werbekostenzuschuss fällt nicht immer an. Doch gerade bei einer Anzeigenschaltung auf einer sehr großen Plattform, mit vielen hunderttausenden Nutzern, wird dieser meist vom Websitebetreiber veranschlagt. Vor allem, da durch den zunehmenden Datenschutz Bestellungen nicht immer korrekt zugeordnet werden können. Dies liegt nicht im Interesse des Websitebesitzers. Daher stellt der Werbekostenzuschuss eine weitere Möglichkeit dar, einen Vorteil für beide Seiten zu schaffen.

Wie funktioniert Affiliate-Marketing konkret?

Anhand von einem Beispiel möchte ich dies einmal verdeutlichen. Ein Websitebetreiber hat beispielsweise eine große Website mit Tierinformationen. Diese Seite hat bereits einen hohen Bekanntheitsgrad und wird von vielen Leuten aufgerufen.
Ein Verkäufer mit einer noch kleinen Plattform für Tierwaren, wendet sich nun an den Websitebetreiber. Bei großer Differenz wird der Websitebetreiber wohl einen Werbekostenzuschuss verlangen. Zusätzlich dazu erhält er – für Bestellungen, die getätigt wurden, weil Besucher von seiner Website weitergeleitet wurden – eine Provision.
Website und Anzeige sollten also immer zusammenpassen. Dann wird beispielsweise der Banner einfach in die Website integriert.

Über Michelle Zachert

Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement

Zeige alle Beiträge von Michelle Zachert →