Biergartenkonzert 2021: CCR Tribute Band, Keller Steff & Ralf Winkelbeiner

Er weiß, wo er die Knöpfe seines Publikums drücken muss. Die Rede ist vom Keller Steff aus Übersee. Der Chiemgauer fühlte sich von der ersten Minute im Biergarten der Augustiner Stubn in Baar-Ebenhausen pudelwohl, sei es doch schließlich einer der schönsten Biergarten in ganz Bayern. Und in dem dürfe er jetzt zwei Stunden Programm machen.

Und das war überaus gelungen im „Grünwald von Ingolstadt“. Das Publikum war aber auch von Beginn an aktiv mit dabei … stimmlich und mit stimmungsvollem Klatschen, um dem „Klomechaniker“ das Künstlerdasein so leicht wie möglich zu machen. Gemeinsam vom Keller Steff mit seinen drei Bandkollegen hörte man Klassiker wie „Las Vegas“, den „Bulldog Fahrer“ oder „Kaibe ziang“. Auf Baar-Ebenhausens Bühne gab es aber auch einen Neuling: denn der „Bunte Hund“ ist erst seit gestern auf den Online-Kanälen der Keller Steff-Band zu hören.

Man merkt: der Oberbayer aus dem Chiemgau fühlte sich vom ersten Moment an auch im nördlichen Oberbayern heimisch. Im ersten Teil seines Konzertes reicherte er die Musikstücke mit kleinen Geschichten an, z.B. zu seinem Rad-Trip nach Italien, der im spannende Geschichten mit seiner Radlerhose bescherte. Oder seinem Arbeitsalltag als Gondelschaffner in Ruhpolding, der ihm spannende Begegnungen aber auch peinliche Momente bescherte.

Kultur ist wichtig. Und daher sei er unendlich froh, nach 18 Monaten Zwangsurlaub endlich wieder auf der Bühne zu stehen. Baar-Ebenhausen sei der zweite Live-Auftritt gewesen. Und er genieße ihn. Und er und sein Team solidarisieren sich mit den Kollegen (CCR Tribute Band), die tags zuvor durch das einsetzende Unwetter einen Technik-Schaden zu vermelden hätten. Ein Teil der Erlöse aus dem Merchendising-Verkauf des Abends solle den aus Schweitenkirchen stammenden Künstlerkollegen zufließen.

Der Manchinger Ralf Winkelbeiner startete kurz vor 8 Uhr mit einem kleinen 20 Minuten-Opener: quasi als kleiner Vorgeschmack auf das, was am 17. September erwartet werden kann. Kurz, knapp und trocken bringt er seine Themen auf den Punkt. Scheut dabei auch nicht, sich selbst aufs Korn zu nehmen. Karten für diese Veranstaltung und die CubaBoarischen 2.0 gibt es an den Sonntagen nachmittags bei Sebastian Schrott (Birkenstraße 41, Baar-Ebenhausen).

Am Freitag mit der aus Schweitenkirchen stammenden CCR Tribute Bands hatte man einen zweiten musikalisch gelungenen Act. Aber am Freitag passierte (außer dem kurzen Gewitter, der Aufräumaktion und dem musikalischen Neustart) noch ein bisschen mehr. Denn ein Teil des Erlöses (1000 Euro) geht an das Kulturzentrum besondere Menschen in Ingolstadt.

Über Ramona Schittenhelm

Ausbildung als Journalistin im Berchtesgadener Land. Lokal- und Online-Journalismus sind meine Leidenschaft. Meine journalistischen Wurzeln liegen im Sport- und Technik-Journalismus.

Zeige alle Beiträge von Ramona Schittenhelm →