Erster Papstwahlgang – schwarzer Rauch signalisiert ‚keine Einigung‘

Ein Ofen in dem die Stimmzettel verbrannt wurden, einer in dem man schwarzen Rauch anfachte: die Kardinäle hatten am Dienstag ihren ersten Wahlgang, um einen neuen Papst zu finden. Unter den 115 Kardinälen (gewählt werden dürften aber auch Nicht-Kardinäle) konnte bislang noch keiner eine Zweidrittel-Mehrheit für sich vereinen. D.h. es müssten knapp 80 wahlberechtigte Personen den gleichen Kandidaten wählen. Es bleibt also spannend, wie viele Wahlgänge im diesjährigen Konklave notwendig sind.

Pro Tag sind maximal vier Wahlgänge denkbar. Wenn eine Mehrheit für einen Kandidaten gefunden ist, steigt weißer Rauch hoch, die notariellen Prozesse werden durchgeführt und der neue erste Mann im Vatikan-Staat vorgestellt auf dem päpstlichen Balkon.

In den meisten Pfarreien in den jeweiligen Ländern läuten nach Bekanntwerden, dass es einen neuen Papst gibt, die Kirchenglocken. Dadurch soll das Ereignis hinaus in die Welt getragen werden.

Ramona Schittenhelm

Ausbildung als Journalistin im Berchtesgadener Land. Lokal- und Online-Journalismus sind meine Leidenschaft. Meine journalistischen Wurzeln liegen im Sport- und Technik-Journalismus.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen