Für Dynamo Dresden gibts wohl ein Jahr Pause im DFB-Pokal

Dresden Sie sind einer der renommierten Klubs der neuen Bundesliga, die sich im deutschen Profifußball etabliert haben. Dynamo Dresden ist ein Teil der zweiten Bundesliga. Aufgrund der jüngsten Fanausschreitungen im Spiel gegen Hannover 96 sind die Sachsen vom DFB-Pokal ausgeschlossen worden. D.h. die kommende Pokalsaison wird (voraussichtlich) ohne die Dresdner stattfinden. Die Entscheidung wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball Bundes (DFB) unter Richter Hans E. Lorenz getroffen. Für die Dresdner selbst ist das Urteil auch wirtschaftlich ein harter Schlag, wie Dynamo-Geschäftsführer Christian Müller erklärt: „Dieses Urteil ist im Sinne der gesellschaftlichen Problematik nicht hilfreich.“ Sportlich sind die Dresdner in der aktuellen Saison im Keller der 2. Bundesliga zu finden, kämpfen um den Klassenerhalt.

Dresden sei jedoch ein Wiederholungstäter, konnte bereits in der Vorsaison nur mit Mühe einen Pokalausschluss verhindern, indem man diese in der Berufungsverhandlung in eine Geldstraße und ein „Geisterspiel“ (Spiel vor leeren Zuschauerrängen) gegen den FC Ingolstadt umgewandelt hatte. Aber bereits damals wurde den Dresdnern angekündigt, dass im Wiederholungsfall der Pokal-Ausschluss droht. Und darauf stützte der Richter sein hartes Urteil für den in der Vergangenheit bereits durch div. Fans aufgefallenen Verein. Bei der Partie gegen die Niedersachsen aus Hannover musste die Polizei im Oktober 2012 41 Straftaten verzeichnen. Dabei gab es neun Verletzte und drei Festnahmen. Auch die Hannoveraner wurden wg. der Krawalle ‚belastet‘: sie müssen eine Strafe von 70.000 Euro bezahlen, Hannover 96 akzeptierte die Strafe. Dresden wird voraussichtlich in Berufung gegen das Urteil gehen.