Garmisch-Partenkirchen 2013 für Tina Maze ein Wechselbad der Gefühle

Garmisch-Partenkirchen Ein Rekord für die Ewigkeit – die Slowenin Tina Maze führt überlegen die Gesamtwertung der alpinen Ski-Rennläuferinnen an und tritt damit die Sieger-Nachfolge von Maria Höfl-Riesch an. Die Garmisch-Partenkirchenerin kann den Vorjahres-Gesamterfolg damit nicht wiederholen. Maze gelang – bereits sechs Rennen (max. 600 zu vergebende Punkte) – damit bereits jetzt, den bisherigen Punkte-Rekord von Hermann Meier (Österreich) mit 2000 Punkten in der Saison deutlich zu überbieten. Eine solche Überlegenheit gab es bisher im Laufe einer Skisaison selten, insbesondere, da Maze in allen vier Disziplinen – vom Slalom bis zur Abfahrt – eine Siegfahrerin ist.
Im abschließenden Super G in Garmisch Partenkirchen – den ersten Super G gewann Tina Weirather aus Lichtenstein – konnten sich die deutschen Fahrerinnen um Viktoria Rebensburg und Maria Höfl-Riesch im Vorderfeld platzieren und dem Heim-Publikum gute Ergebnisse präsentieren. Einen Super-G gewann Rebensburg in dieser Saison bereits, der Einstieg ins Garmischer Rennen war überaus gelungen, ein Fehler im oberen Streckenabschnitt führten dann dazu, dass die Kreutherin nicht um den Sieg im Rennen mitfahren konnte. Lokal-Matadorin Maria Höfl-Riesch machte es beim dritten Rennen daheim besser: kein astreines Rennen der Deutschen, dennoch schaffte sie eine Top-Geschwindigkeit mit 109 km/h – spielte ihr Skigefühl aus. Im Ziel leuchtete die 1 auf. Höfl-Riesch lag 3 Hundertstelsekunden vor Mancuso. Sollte es in Garmisch-Partenkirchen zum 25. Weltcup-Sieg reichen, gibt es 25 rote Rosen für die Deutsche.
Bei der Heimabfahrt in Garmisch am Samstag gelang Höfl-Riesch beim Sieg von Tina Maze ein dritter Rang. Zum 25. Weltcup-Erfolg fehlten ihr auf der Kandahar-Strecke 3/10 Sekunden. Auch Viktoria Rebensburg schaffte vor Heim-Publikum eine Top-Ten-Platzierung.
Die Mord-Drohungen gegenüber Tina Maze beim veranstaltenden Ski-Club Garmisch wird von den Organisatoren sehr ernst genommen. Spezielle Sicherheitsvorkommnisse wurden daher entsprechend gegenüber der Athletin eingeleitet.
65 Punkte fehlen Julia Mankuso bislang auf die Super-G-Spitzenreiterin Tina Maze vor dem Garmischer Super-G-Rennen (dem vorletzten Rennen der Saison). Beim Rennen in Garmisch schaffte die US-Amerikanerin eine Top-Zeit. Tina Maze platzierte sich knapp hinter der US-Konkurrentin. Beim abschließenden Super-G der Saison muss Mancuso dennoch quasi gewinnen, um der Slowenin wenigstens diesen Disziplin-Cup noch abzunehmen.