Gemeinde engagiert sich für die Bürger – ein positives Signal

Kommentar von Ramona Schittenhelm
Kommentar von Ramona Schittenhelm

In Karlskron (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) möchte man ein eigenes Glasfasernetz auf Gemeindekosten errichten. Die Kosten hierfür liegen bei rund 5,6 Millionen Euro, die die Donaumoosgemeinde zu schultern hat. Dies ist ein richtungweisender Schritt, da sich die Gemeinde, die zwischen den Ballungsgebieten Augsburg, Ingolstadt und München liegt und sonst in absehbarer Zeit keine Chance auf eine wettbewerbsfähige Internetleistung hat, eingeht.  Dieses Netz soll erreichtet werden, wenn i.V.m. dem Partnerunternehmen, welches sich um die Telefonie- und Internettechnik kümmert genügend Anschlüsse im Ortsbereich akquiriert werden. Denn über die auf einen  Zeitraum von 35 Jahren angelegten Pachteinnahmen aus der Vermietung des Netzes an dieses Unternehmen refinanzieren sich die Kosten für die Errichtung des Netzes. Im Zusammenhang mit der sich stetig weiter entwickelnden Technik, insbesondere aber den Unternehmensschwankungen in den letzten Jahren, wie wir in Deutschlands Wirtschaft erleben mussten, ein interessantes Vorhaben, welchem man sich in Karlskron stellt. Denn: man hat keine Gewähr dafür, dass die sich möglicherweise zum Mai 2012 findenden 1400 Anschließende im Ortsbereich auch tatsächlich über den Zeitraum als Kunden erhalten bleiben. Das Vorhaben des Ortsnetzes an sich ist gut. Vielleicht wäre es aber sinnvoller (gewesen), dieses Glasfasernetz unabhängig von einem Vertriebspartner zu errichten und mit den vorhandenen auf dem Markt befindlichen Anbietern (Telekom, M-Net, Alice, Vodafone & Co.) eine Einigung darüber zu treffen, dass diese nach Fertigstellung des Netzes gegen ein entsprechend errechnetes Entgelt den Kunden die Telefonie und das schnelle Internet zu ermöglichen. Der Vorteil für die Gemeinde läge auf der Hand: der Bürger könne sich zwischen verschiedenen Anbietern entscheiden, ein Wettbewerb sorgt für gleichbleibende und Leistungsfähigkeit aufgrund der gegenseitigen Konkurrenzsituation, die Einnahmen für die Gemeinde zur Refinanzierung des Netzes sind gesichert – unabhängig von irgendwelchen errechneten Muss- und Sollzahlen. Denn: Telefon und Internet an sich hat heute mit sicherheit nahezu jeder Haushalt.