In Bayern heißt es vielerorts Sandsäcke füllen und Hochwasser-Vorkehrungsmaßnahmen einleiten

Am Samstag hieß es fast bayernweit steigende Wasserpegel in den Flüssen. Screen/Foto: Hochwasser-Nachrichtendienst Bayern
Am Samstag hieß es fast bayernweit steigende Wasserpegel in den Flüssen. Screen/Foto: Hochwasser-Nachrichtendienst Bayern
Kloster Weltenburg im niederbayerischen Landkreis Kelheim gehört erneut zu den gefährdeten Regionen. Hier war bereits am Freitag akute Warnstufe ausgerufen. Aber auch in anderen Regionen entlang Donau (Ulm – Ingolstadt – Regensburg), Inn (Chiemgau – Passau) sowie deren Zuläufen heißt es, in Alarmbereitschaft zu bleiben und Vorkehrungen zu treffen. In vielen Orten werden daher eifrig Sandsäcke gefüllt. Die Freiwilligen Feuerwehreinsatzkräfte sind dabei, die Situation unter Kontrolle zu halten.

Ein Problem, dass man hat: es regnet gebiets- bzw. regionsübergreifend und der Boden der Felder ist weitestgehend gesättigt, so dass dieser kaum mehr Niederschlagswasser aufnehmen kann. Erwartet werde nach derzeitigem Stand ein Hochwasser, wie man es Pfingsten 1999 bereits hatte.

Über Ramona Schittenhelm

Ausbildung als Journalistin im Berchtesgadener Land. Lokal- und Online-Journalismus sind meine Leidenschaft. Meine journalistischen Wurzeln liegen im Sport- und Technik-Journalismus.

Zeige alle Beiträge von Ramona Schittenhelm →

Schreibe einen Kommentar