Internationalität erfordert Mehrsprachigkeit bei Firmenunterlagen

Globalisierung und Internationalisierung – diese beiden Schlagworte sind schon lange ein Thema in der Wirtschaftswelt. Unternehmen, die auf den internationalen Märkten agieren müssen daher hier sehr zielgenau ihre Märkte ausarbeiten und für die dortige Zielgruppe Produkt- und Unternehmensinformationen zur Verfügung stellen. Bei Gebrauchsgegenständen gilt es beispielsweise auch Gebrauchsanleitungen oder technische Details in der jeweiligen Sprache des Zielmarktes zur Verfügung zu stellen.

Gerade technischlastigere Übersetzungen sind oftmals aber gar nicht so einfach für Nicht-Muttersprachler umzusetzen, da es hier sehr häufig spezielle Fachbegriffe gibt … andere Übersetzungen dieser Worte gar merkwürdig anmuten würden. Das Word Connection Übersetzungsbüro hilft dabei, wenn es darum geht, neue Märkte zu erschließen oder bestehende Kunden zu bedienen. Damit werden die eigentlichen Werbeinhalte und Botschaften nur in der eigenen Mutter- bzw. Unternehmenssprache festgelegt … bei der Übersetzung hilft das Übersetzungsbüro, das seinerseits auch beratend zur Seite stehen kann, wenn es um sprachliche Auslegungen, Feinheiten und Nuancen geht. Denn: hier arbeiten Muttersprachler, die die eigene Kultur im jeweiligen Land bestens kennen und damit auch einschätzen können, ob bestimmte Formulierungen sinnvoll oder eher im eigenen Kulturkreis kontraproduktiv sind.

Mit Hilfe eines fachlich fundierten Übersetzungsbüros können sie als Firmen- bzw. Marketingverantwortlicher sicher stellen, dass ihre eigentliche Botschaft bzw. ihr fachliches Know-how an Wissen in Fachbeiträgen bzw. technischen Details nicht verloren gehen, sondern beim User genau so ankommen, wie dieser sie versteht und benötigt. Damit kann ausgeschlossen werden, das sprachliche Stolperstellen vermieden werden, wie dies bei einer 1:1-Übersetzung eines Textes möglicherweise der Fall wäre. Übersetzungs-Fachbüros übersetzen in der Regel nach Sinn und Sprachgepflogenheit in den jeweiligen Ländern und nutzen dabei die dort übliche Fachterminologie. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang auch aus Corporate Identitygesichtspunkten diese Fachterminologie stringent beizubehalten.