Karlskron bekommt wohl doch keinen Supermarkt

Karlslron Aus dem Einkaufsmarkt am Ortsrand von Karlskron gegenüber dem Spangler-Gelände wird wohl nichts werden. Der Supermarkt-Betreiber machte deutlich, dass die Standortanalyse ergeben hätte, dass ein Supermarkt dort unwirtschaftlich sei. Zu viel Nähe zu Zuchering, Reichertshofen, Karlshuld und Baar-Ebenhausen wurden für zu wenige potentielle Kunden im hiesigen Markt führen. Dies teilte Bürgermeister Friedrich Kothmayr den Gemeinderäten in der Gemeinderatssitzung mit. Gemeinderätin Christa Froschmeier (CSU) regte an, das Thema Dienstleistungszentrum im Ortszentrum von Karlskron wieder stärker in den Fokus zu ziehen. Ein Supermarkt allein würde für Karlskron nicht funktionieren, aber vielleicht im Verbund mit anderen Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Das Thema Internetseite beschäftigt die Gemeinde Karlskron nun schon seit längerem. Was genau will man den Bürgern bieten? Welche Informationen sollen bereitgestellt werden? Wer kümmert sich um die Pflege der Webseite und mit welcher Software soll die kommunale Webseite aufgesetzt werden? – Fragen über Fragen, die dem Gemeinderat entgegen stehen. Ein Arbeitskreis „Internet“ soll nun Klarheit schaffen und ein Anforderungsprofil entwickeln, was wichtig ist und worauf man achten sollte. Anhand diesem soll das Thema Webseite dann ausgeschrieben werden. Einigkeit unter den meisten Gemeinderäten herrschte jedoch bereits in einem Punkt: die Webseite soll so aufgesetzt werden, dass sie von den jeweiligen Sachgebietsverantwortlichen in der Gemeinde direkt gepflegt werden kann und so entsprechend aktuell gehalten ist. Auch soll das Thema des ‚virtuellen Rathauses‘ so optimal wie möglich bedacht werden. Bislang basiert die Gemeindewebseite auf Entwicklungen des früheren Arbeitskreises „Internet“. Die Gemeinderäte Andreas Schwinghammer (FW) und Christa Froschmeier (CSU) votierten dafür, das Projekt strukturell aufzubereiten und dann sukzessive zielorientiert und am Bürger umzusetzen.

Zukünftig wird es in der Gemeindeverwaltung Energiezähler zum Ausleihen geben. Begrenzt auf 14 Tage kann man sich diese zu den Öffnungszeiten des Rathauses ausleihen. Zu hinterlegen ist dabei lediglich eine Kaution in Höhe von 20 Euro – dem Betrag, was ein Neugerät heute generell kostet. Die Geräte werden von der SPD-Fraktion Karlskrons der Gemeinde kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies, so Fraktionssprecher Thomas Krammer, soll für die Bürger ein Anreiz sein, sich mit dem Thema energiefressende Geräte im Haushalt auseinander zu setzen. Denn Untersuchungen zufolge seien es vor allem die privaten Haushalte, die Einsparpotential bzgl. Strom / Energie bieten würden.

Ramona Schittenhelm

Ausbildung als Journalistin im Berchtesgadener Land. Lokal- und Online-Journalismus sind meine Leidenschaft. Meine journalistischen Wurzeln liegen im Sport- und Technik-Journalismus.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen