Kreisfeuerwehr in Hassberge versucht, Geld für die Jugendarbeit im Landkreis zu sammeln

Hassberge Die Aufgabe der Kreisjugendfeuerwehr ist sehr vielfälltig, erklärt Johannes Krines, Kreisjugendfeuerwehrwart im Landkreis Haßberge. Eine Hauptaufgabe ist das Abnehmen und Durchfürhen von verscheidenen Prüfungen, wie z.B. Wissenstest, Jugendflamme oder auch die Deutsche Jugendleistungsprüfung. Die andere große Aufgabe ist unser jährliches (in der ersten Augustwoche) Zeltlager aber auch ein jährlicher Ausflug. Hier wurden schon Freizeitparks, Tropfsteinhöhlen, Affenparks, andere große Feuerwehren, Sea Life und und und besucht. Auch ein Fußballturnier unter den Jugendfeuerwehren findet jährlich statt. Weiter bildet die Kreisjugendfeuerwehr Jugendwarte und Betreuer in Seminaren aus. Wir stellen die Kontakte zu der Bezirks- u. Landesjugendfeuerwehr her um die Wünsche und Anregungen weiter zu geben und zu diskutieren. Auch mit dem Kreisjugendring arbeiten wir zusammen um Zuschüße zu erhalten. Und dann hängt noch sehr viel Verwaltungsarbeit an der Kreisjugendfeuerwehr.
Die Jugendlichen können bei uns nicht nur sehr viel Acction Spaß und Gaudi erwarten sondern auch sehr viel für´s Leben lernen.
Ja selbst für das spätere Berufsleben können Jugendliche bei der Jugendfeuerwehr ihr Interesse erwecken, da hier alles mögliche von Chemikern, Elektikern, Schlossern, Automechaniker usw. gebraucht werden.

Um dem starken Konkurrenzdruck anderer Freizeitaktivitäten gewachsen zu sein, rüstet man in Hassberge bei den jeweiligen Feuerwehren vor Ort mit Unterstützung der Kreisjugendfeuerwehr. Und die Ihrerseits organisiert bzw. initiiert die Teilnahme an einem von einer Bank ausgeschriebenen Wettstreit. Der Lohn 1.000 Euro Preisgeld, der für die Jugendarbeit eingesetzt werden soll.

Es gibt hier schon Probleme, da man erst mit 12 zur Jugendfeuerwehr kann. Das Alter aber groß herunter zu setzten macht wenig sinn, da die Gerätschaften bei der Feuerwehr sehr schwer sind und damit die Ausbildung sehr schwer ist. Dieses wude jetzt auch erkannt und es beginnen einzelne Feuerwehren jetzt Kinder- (Bambini)Feuerwehren zu gründen. Hier können dann Kinder spielend an die Jugendfeuerwehr und somit später an die Feuerwehr herangefürt werden. Auch ein Problem sind die langen Schulzeiten und das hier immermehr verlangt wird. Hier soll in den nächsten Jahren mehr mit den Schulen zusammengearbeitet werden.
c) ist es schwer, sich gegen die Freizeitkonkurrenz als Feuerwehr heute noch durchzusetzen