Mindelzell setzt auf Sakraments-Brunnen

In Mindelzell gibt es den Begriff des Sakraments-Brunnens. Was die Bürger darunter verstehen: die Firmlinge aus dem Ort haben mit Diakon Alois Held einen Brunnen geschnitzt. Und der beinhaltet die Symbole der sieben Sakramente. Die Eichen dazu wurden von Bürgern gestiftet, die Anleitung für die 12 Firmlinge lieferte der pensionierte Fachlehrer für Holz an den Förderschulen des Dominikus-Ringeisen-Werkes Alois Held. Und die Firmlinge hatten ihrerseits viel Spaß, den Brunnen nach den künstlerischen Vorgaben von Ingrid Miller aus Mindelzell zu schnitzen. Nun steht das Kunstwerk aus Holz am Ortseingang von Mindelzell – quasi als Ersatz für einen anderen Brunnen, dessen Becken morsch und brüchig geworden ist.

Ramona Schittenhelm

Ausbildung als Journalistin im Berchtesgadener Land. Lokal- und Online-Journalismus sind meine Leidenschaft. Meine journalistischen Wurzeln liegen im Sport- und Technik-Journalismus.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen