Maria Höfl-Riesch gewinnt ersten Weltcup-Slalom der Saison

In Finnland fuhr Maria Höfl-Riesch am schnellsten durch die Slalom-Stangen. Die Garmisch-Partenkirchenerin, die in den vergangenen Jahren immer zu den besten Ski-Rennläuferinnen der Welt gehörte, konnte aus ihrem zweiten Rang nach dem ersten Lauf (hinter Tania Putianne aus Finnlang) noch zum Sieg fahren. Damit konnte sich die DSV-Läuferin nach dem Weltcup-Auftakt vor einigen Wochen in Österreich, wo sie nicht unter den Top 8 platziert war, den ersten Sieg des Winters sichern. Ihre Teamkollegin Barbara Wirth konnte sich ebenfalls unter den besten 15 Läuferinnen platzieren und wertvolle Weltcup-Punkte sichern.

Für Höfl-Riesch geht es auch in der Saison 2012/2013 wieder um den Gewinn des Gesamtweltcups. Ihre Dauerrivalin Lindsay Vonn wird allerdings von vielen als die große Favoritin angesehen. Will Höfl-Riesch Vonn wirklich Konkurrenz machen, sind es vor allem die technischen Disziplinen wie Slalom oder Riesenslalom, wo sie deutlich Boden gut machen muss, um der überragende Speed-Fahrerin (Abfahrt und Super G) Vonn am Ende tatsächlich Paroli bieten zu können.

Das Tegernseer Land feiert Platz 3 in Are: Viktoria Rebensburg kämpft noch um Disziplinwertung

Are Im ersten Durchgang konnte Viktoria Rebensburg (Kreuth) die Basis für einen erfolgreichen Gewinn der Riesenslalom-Wertung legen. Die Disziplinwertung ist noch nicht gesichert. Die Olympiasiegerin aus dem Tegernseer Land liegt hier jedoch relativ klar vor der Gesamtweltcup-Führenden und Weltcup-Gewinnerin (95 Punkte), der Amerikanerin Lindsay Vonn. Auf dem Podest landete in Schweden am Ende Frederike Breignone (Italien) – Platz 2, Viktoria Rebensburg (Platz 3) und Siegerin Lindsay Vonn (USA).

Ins Finale geschafft hatte es auch Lena Dürr aus Germering bei München, die leicht angeschlagen im zweiten Durchgang ihren Platz stabilisierte, jedoch nicht in er Lage war, wirklich zu attackieren. Die Läuferin des zweiten Durchgangs war die für Italien startende Österreicherin Lisa Magdalena Agerer, die von 28. in die Top10 vorfuhr. Maria Höfl-Riesch ist im ersten Durchgang des Rennens ausgeschieden. Dürr konnte sich im zweiten Durchgang am Ende trotzdem an die Top 20 heranschieben und qualifizierte sich damit für das Weltcup-Finale im Riesenslalom, bei dem nur die besten 25 der Weltcup-Wertung (bzw. die 400-Punkte-Fahrerinnen der Gesamtwertung) mit dabei sind.

Deutschlands Ski-Damen noch mit Chancen auf den Gewinn der Disziplinwertung

Lindsay Vonn ist die in dieser Saison fast in allen Disziplinen überragende Ski-Rennläuferin. Noch vor den letzten Rennen dieser Saison konnte die US-Amerikanerin sich den Gesamtweltcup sichern. D.h. keine andere Sportlerin kann in den noch ausstehenden Rennen die Punktdifferenz wieder gut machen. Maria Höfl-Riesch, die den Pokal im Vorjahr für sich entscheiden konnte, kämpft noch mit der Slowenin Tina Maze um Platz 2 in dieser Wertung.

Eine junge Dame aus dem Tegernseer Land in Oberbayern hat dagegen noch sehr gute Chancen, die Wertung in der Disziplin Riesenslalom für sich zu entscheiden. Die Rede ist von Viktoria Rebensburg, die 2010 bei den Olympischen Spielen in dieser Disziplin auch Gold gewinnen konnte. Vor dem letzten Rennen liegt sie mit 95 Punkten in Führung vor der US-Amerikanerin Lindsay Vonn. In diesem letzten Rennen werden für die Siegerin genau 100 Punkte, für die Zweitplatzierte 80 Punkte vergeben. Gelingt es Vonn in dem Rennen also nicht, am Ende ganz oben zu stehen, hat Viktoria Rebensburg in jedem Fall die sog. ‚kleine Kristallkugel‘ für sich entschieden und das Tegernseer Land und vor allem die Heimatgemeinde von Rebensburg, Kreuth, kann mit der jungen Sportlerin krätig feiern.

Maria Höfl-Riesch gewinnt Abfahrt in Sotchi, Lindsay Vonn den Abfahrtsweltcup

Sotschi Mit der Abfahrtsstrecke in Russland gut zurecht gekommen ist die Deutsche Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch. Die Garmisch-Partenkirchenerin konnte das Rennen auf der Ski-Piste in Sotschi für sich entscheiden. Weiterlesen

Lindsay Vonn gewinnt Abfahrtsrennen in Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen Knapp ein Jahr sind die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften im Werdenfelser Land in Garmisch-Partenkirchen nun her. An diesem Wochenende finden Speed-Rennen der Ski-Rennläuferinnen statt. Eine Abfahrt und ein Super-G-Rennen erwartet die Aktiven, allen voran Lindsay Vonn, Maria Höfl-Riesch, Tina Weirater, Viktoria Rebensburg und Elisabeth Görgl.

Am Samstag bei der Abfahrt machte Vonn die 50. voll. Die US-Amerikanerin gewann nämlich ihr 50. Weltcuprennen souverän, trotz eines Fast-Sturzes in der Mitte des Rennens. Die aus Garmisch-Partenkirchen stammende Maria Höfl-Riesch verpasste das Podest knapp, landete in der Abfahrt auf dem vierten Rang, noch vor der mehrfachen Weltmeisterin von Garmisch-Partenkirchen Elisabeth Görgl (6.). Die zweite Deutsche Viktoria Rebensburg erreichte in der Abfahrt immerhin eine Top-20-Platzierung.

Erster Saisonsieg für Maria Höfl-Riesch in der Kombination

2011/12 gewann Maria Höfl-Riesch den Gesamt-Weltcup der Alpinen Skirennläuferinnen. In dieser Saison konnte die Garmisch-Partenkirchenerin bis zu diesem Wochenende noch kein Rennen für sich entscheiden. Damit ist jetzt aber Schluss. In der Super-Kombination in der Schweiz – bestehend aus SuperG und Slalom – gewann Höfl-Riesch knapp vor ihrer US-Dauerrivalin Lindsay Vonn. Die Amerikanerin ihrerseits führt den Gesamtweltcup souverän an, wird wohl von der internationalen Konkurrenz in dieser Saison kaum zu stoppen sein. Die zweite Deutsche Lena Dürr fiel nach guter Speed-Disziplin im Slalom ein wenig zurück.

Vonn und Riesch gehen fast punktgleich ins Weltcuprennen nach Lenzerheide: Gesamtweltcupt weiter offen

Im zweiten Durchgang ist Maria Riesch bereits an den ersten Toren aufgrund eines Innenski-Fehlers ausgeschieden. Gleich nach ihr war Lindsay Vonn an der Reihe, die einen Sicherheitslauf absolvierte, um ihren Punktrückstand im Gesamtweltcup weiter zu minimieren – noch sind es 23. Dies gelang ihr, so dass für die letzen vier Rennen (Abfahrt, SuperG, Riesenslalom und Slalom) ihr Rückstand insgesamt nur noch gut 20 Punkte auf die Deutsche beträgt. Spannung ist hier also angesagt. Aus dem Team der Milka-Girls sprangen Michaela Kirchgasser und Tina Maze ein. Die Österreicherin und die Slowenin landeten beide unter den Top Ten. Aus Sicht des DSV gab es auch Freudiges zu berichten. Katharina Dürr konnte sich ebenso wie Christina Geiger im zweiten Durchgang deutlich verbessern. Nach dem ersten Durchgang bot sich aus deutscher Sicht folgendes Bild: Susanne Riesch (7.), Maria Riesch (15.), Fanny Chmelar (16.), Katharina Dürr (20.), Christina Geiger (26.) und Nina Perner (30.). Am Ende lag die bestplatzierte DSV-Läuferin Susanne Riesch unter den besten 8. Der Sieg im Rennen ging an die Österreicherin Marlies Schild.

Die Ergebnisse im Überblick:

1. Marlies Schild 1:43,85 Minuten
2. Kathrin Zettel 1:44,78 Minuten
3. Tina Maze 1:45,01 Minuten
4. Maria Piätele-Holmner 1:45,41 Minuten

8. Susanne Riesch 1:46,43 Minuten
13. Katharina Dürr 1:46,59 Minuten
14. Christina Geiger 1:46,66 Minuten
Lindsay Vonn
21. Fanny Chmelar 1:47,14 Minuten
22. Lena Dürr 1:47,20 Minuten
Nina Perner

Zweiter Streich von Liz Görgl: die Österreicherin holt ihre zweite Goldmedaille

Elisabeth Görgl setzt erneut die Bestmarke im Abfahrtsrennen – die ÖSV-Athletin raste die Kandahar-Strecke hinunter und schaffte sich eine deutliche Bestmarke vor der Konkurrenz. Direkt nach ihr fuhr die Grippekranke Maria Riesch, geschwächt durch Husten. Es gelang ihr zwar nicht, die Bestzeit von Görgl zu kippen, allerdings konnte die Garmisch-Partenkirchenerin im Endergebnis den dritten Rang erzielen. Glückwunsch MARIA. Zwischen Görgl und Riesch schob sich die US-Amerikanerin Lindsay Vonn