Arnd Pfeiffer wird Zweiter im Biathlon-Verfolger von Sibirien

Chanti Mansisk Dreimal fehlerfrei – während der Franzose Martin Foucade einmal daneben traf und in die Strafrunde musste, konnte Arnd Pfeiffer direkt die Spur in der 15 Kilometer-Verfolgung des Weltcup-Finales wieder aufnehmen. Der Deutsche hatte damit beim dritten Schießen eine Vorentscheidung gelegt und 17 Sekunden Vorsprung vor dem Weltcup-Führenden Franzosen eingeholt. Ebenfalls gut im Rennen ist der junge Benedikt Doll sowie der Schlechinger Andreas Birnbacher, der sich in die Top-Ten des Weltcup-Rennens von Sibirien vorfuhr. Ein Fehler Pfeiffers beim letzten Schießen brachte am Ende die Entscheidung – gegen den Deutschen. Der wird am Ende erneut zweite im Weltcup-Rennen und kann sich damit in der Gesamtwertung weiter nach vorne schieben. Martin Fourcade gewinn damit das zweite Rennen in Sibirien, Emil Hegle Svendson (Norwegen) wird dritter des Rennens.
Die übrigen Deutschen liegen am Ende auf den folgenden Plätzen: Andreas Birnbacher (14), Florian Graf (27), Benedikt Doll (28), Michael Greis (.) und Daniel Böhm (34).

Andreas Sander überzeugt bei Abfahrt in Sotschi

Sotschi Die Generalprobe in Sotchi (Olympiade 2014) ist dem DSV-Abfahrer Andreas Sander gut gelungen. Der Ennepetaler fuhr mit Rang 16. dort sein bislang bestes Abfahrtsergebnis ein. Das Rennen auf der Olympia-Abfahrtsstrecke entschied Beat Feuz aus der Schweiz für sich. An seinem 25. Geburtstag gelang ihm damit sein insgesamt vierter Weltcup-Erfolg.

Schrobenhausen: 2 junge Männer sterben bei Verkehrsunfall

Brunnen Heute Mittag kam es auf der Staatsstraße 2043 im Gemeindegebiet Brunnen zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei 18-Jährige tödlich verletzt wurden.

Die beiden fuhren mit einem Opel Astra gegen 12 Uhr auf der durch ein Waldgebiet führenden Staatsstraße von Niederarnbach in Richtung Hohenwart. Kurz nach einer leichten Linkskurve geriet das Fahrzeug aus noch nicht geklärter Ursache nach rechts auf das Bankett und danach ins Schleudern. Der Pkw kam anschließend nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort mit der Beifahrerseite gegen eine Baumgruppe. Die Fahrzeuginsassen, zwei 18-jährige Männer aus Königsmoos im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, wurden bei dem Aufprall in dem schwer beschädigten Fahrzeug eingeklemmt und so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarben. Sie mussten von der Feuerwehr per Rettungsspreizer befreit werden.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Polizeiinspektion Schrobenhausen, die auf Weisung der Staatsanwaltschaft Ingolstadt durch einen Gutachter unterstützt wurden. Die Staatsstraße musste bis kurz vor 15 Uhr vollständig für den Verkehr gesperrt werden. Am Unfallort waren die Feuerwehren aus Schrobenhausen, Pobenhausen, Hohenried und Hohenwart mit rund 60 Einsatzkräften für Rettungs- und Verkehrsmaßnahmen eingesetzt.

Beziehung und Partnerschaft ist weit mehr, als nur mit den Wimpern zu klimpern …

Frauen und Männer müssen stärker miteinander kommunizieren und dabei auch aufeinander eingehen, beschreibt Eva Maria Daferner. Seminare und Workshops zum Thema „Beziehungen“ sind dabei ein Schwerpunkt der Dozentin aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Der Begriff der Beziehungen bzw. des Beziehungsmanagements kann dabei sehr vielschichtig angesehen werden. Das Verhältnis zwischen Mann und Frau, zwischen Chef und Mitarbeitern oder in der eigenen Familie zwischen den Generationen. Konflikte gibt es in allen Bereichen. Und alle haben eines gemeinsam, weiß Eva Maria Daferner. Man muss ihnen auf den Grund gehen. Und das erreicht man vor allem, indem man aufeinander eingeht und die Wünsche und Bedürfnisse des Gegenüber (des Partners, der Kinder etc.)  eingeht.

Gerade zwischen Mann und Frau ist dieses Problem bekannter weise besonders groß, da hier verschiedene Sichtweisen aufeinander treffen. Der Logiker trifft auf die Emotionale. Um dieses Konfliktpotential dreht es sich in dem Seminar „Männerflüsterin“. Frau lernt Mann besser zu verstehen. Und das, so Eva Maria Daferner, passiert vor allem bei Frau im Kopf. Die Frauen müssen letztlich erst einmal sich selbst wirklich kennen lernen, um dann den Partner mit seinen Liebenswürdigkeiten und Marotten so zu nehmen, wie es der Partnerschaft gut tut. Dazu kann es oft auch sehr hilfreich sein, dass beide Partner auch einmal einen Schritt aus dem gewohnten Trott hervor treten und – egal ob Mann oder Frau – bereit sind, Kompromisse einzugehen. Aber das, so die Seminarleiterin, ist manchmal gar nicht so einfach. Hilfe von außen, die einem die Sicht auf die Dinge vermittelt, kann in solchen Fällen oft Wunder bewirken und neuen, frischen Wind in die Beziehung bringen. Das hier natürlich die weiblichen Reize, die Frau zweifelsfrei hat, Mann motivieren können, ist außer Frage, erklärt Eva Maria Daferner. Allerdings hat ja auch ‚Mann‘ eine starke Schulter, an die ‚Frau‘ sich durchaus gerne einmal anlehnt…