Puppentheater als Lernwiese für die Kinder: Augsburger Märchentheater fährt weiter von Reichertshofen nach Kipfenberg

Ein sechsjähriges Mädchen rennt auf uns zu, neben ihr Puppentheater-Direktor Romano Brumbach, ihr Vater. Das wirkt fast ein wenig, wie eine gesondere Führung hinein in die Welt des Puppentheaters durch Shandana. Aus der Perspektive der Zielgruppe für die Zielgruppe. Weiterlesen

Paarfest in Reichertshofen besteht seit 40. Jahren

Reichertshofen Von einem kleinen Voksfest hin zu einem traditionellen Fest entwickelt hat sich das Paarfest in Reichertshofen im Laufe der vier Jahrzehnte. Dort feiern die Bürger der Region teils gemeinsam mit Freunde – Kameraden der ungarischen Partnergemeinde Parks sind ebenfalls oft hier. Michael Franken, der erst der dritte Bürgermeister seit Bestehen des Paarfestes ist, wird am Freitag im Anschluss an den um 18 Uhr beginnenden Festzug das Volksfest eröffnen.

In Reichertshofen sind nach wie vor die Vereine – allen voran Trachten- und Fischerverein – sehr stark am Ablauf und der Bewirtung beteiligt. Neben dem Festwirt, der sich um die Gastronomie kümmert. Der angeschlossene Vergnügungsparkt, der sich im Laufe der letzten Jahre ein wenig erweitert hat, bietet den jungen Volksfestbesuchern die Möglichkeit, mit Schiffschaukel, Autoscooter oder Karussell zu fahren oder sich beim Losen zu versuchen. Der Weg zum Bierzelt wird gesäumt durch eine Reihe weiterer Stände.

Am Freitag abend beginnt die Veranstaltung um 17 Uhr am Herzog-Heinrich-Platz, ehe sich der Tross der Vereine und Ehrengäste in Richtung Paarfest bewegt. Abends gibt es Musik sowie die Ehrung der Sieger des Marktkönig- und Paarfestschießens. Samstags treffen sich die Senioren, abends findet der Tag der Betriebe statt. Der Sonntag beginnt mit einem Gottesdienst, gefolgt von einem Frühschoppen mit den Reichertshofener Musikanten. Den Abschluss bildet am Montag der Familien- und Kindertag, ein Marionettentheater der Sparkasse sowie ein schwungvoller Ausklang abends mit einer Showkapelle. Bürgermeister Michael Franken hofft, dass das Jubiläumsfest von harmonsichem Verlauf und mit gutem Wetter gesegnet ist.

Reichertshofen: Konflikt um Feuerwehr spaltet den Gemeinderat

Kommentar von Ramona Schittenhelm
Kommentar von Ramona Schittenhelm

Reichertshofen „Wie ist denn der Sachstand in Punkto Feuerwehr“, wollte die CSU-Fraktion zu beginn der letzten Gemeinderatssitzung wissenn. In der Tagespresse war nämlich zu lesen, dass die Führungsriege der aktiven Mannschaft der Feuerwehr Reichertshofen geschlossen zurücktreten würde. Ein Blick ins Feuerwehrgesetz zeigt: es ist Aufgabe der Gemeinde, für eine schlagkräftige Mannschaft zu sorgen. Ist dies noch gewährleistet, wenn Kommandant, Gruppenführer und große Teile der Aktiven nicht mehr wollen?

Wer nun als Gemeinderat seine Aufgabe ernst nimmt, muss sich automatisch die Frage stellen: ist in Reichertshofen noch alles in Ordnungt oder besteht hier akut Handlungsbedarf? Warum krankt es in der Feuerwehr? Ist es „nur“ die verschobene Anschaffung des lange zugesagten und geplanten Fahrzeuges (Bedarfsplanung der Feuerwehr mit Kreisbrandinspektion und Gemeinde). Oder steckt mehr dahinter?

Viele Fragen, die sowohl bei den als Zuhörern anwesenden Feuerwehrleuten als auch einigen Gemeinderäten bleiben. Bürgermeister Michael Franken erklärte lediglich zum Ende der Sitzung, nachdem das Raunen der Zuhörer unüberhörbar war, dass der Kommandant bleibt und man mit der Feuerwehr im Gespräch sei. Der Kern der Problematik blieb jedoch, ebenso, wie die bestehende Unzufriedenheit der aktiven Wehr. Kann man sich auf Absprachen bzw. langjährige Anschaffungsplanungen nicht mehr verlassen? Gerade für Ehrenamtliche, die Ihren Dienst in der Freizeit machen, ist diese Verlässlichkeit wichtig. Insbesondere dann, wenn die Finanzmittel schon über einen Zeitraum von mehreren Jahren geplant und zurückgelegt wurden.

Jeder erwartet ja auch von den Rettungskräften, dass diese sofort, nicht vielleicht irgendwann sobald dies die persönliche Befindlichkeit zulässt, ausrücken. Bei der derzeitigen Diskussion deht es nicht nur um die Beschaffung eines Fahrzeuges zum Tag X.

Vielmehr geht es darum, dass die Ehrenamtlichen für das, was Sie für die Gemeinde leisten, ernst genommen werden.

Kommunalwahl 2008: neue Entscheider stehen vor großen Herausforderungen

Klar be3stätigt wurden die drei Bürgermeister Alois Ilmberger (Pörnbach), Michael Kolisnek (Baar-Ebenhausen) und Friedrich Kothmayr (Karlskron). Lediglich die Zusammensetzung der Gemeinderatsgremien in den Gemeinden Baar-Ebenhausen, Pörnbach und Karlskron hat sich im Vergleich zum letzten mal geändert. Die Position der Freien Wähler in den Gemeinden Karlskron und Baar-Ebenhausen konnte deutlich gestärkt werden. In Pörnbach wird weiterhin auf Konstanz – gepaart mit leichten personellen Veränderungen – gesetzt.

Reichertshofen musste in die die Stichwahl. Am 2. bzs. 16. März entschied der Wähler über die kommunale Zukunft. Neben der Gemeinderatsmehrheit ging auch deri Bürgermeisterposten an die bisherige Oppositionspartei JWU bzw. Michael Franken. Ziel für die Marktgemeinde muss es nun sein, den Ist-Stand zu nutzen und auszubauen. Die Ausgangsbasis sit gut, da in der vergangenen Amtszeit von der amtierenden und nun in der Rolle der Oppositionspartei befindlichen CSU eine gute wirtschaftliche Basis geschaffen wurde.