Projektlandwirt Anton Wörmann beschreibt RAST-Projekt

Fachtagung Milchviehhalter: Analysieren wird für Milchviehhalter in der Zukunft immer wichtiger

Fütterung anpassen
Prof. Dr. Hubert Spiekers vom Landwirtschaftlichen Zentrum in Grub war einer der Hauptreferenten. Spiekers ist u.a. in der Arbeitsgruppe die seit einigen Jahren an den Vorgaben der Düngeverordnung arbeitet. Er gab den Landwirten eine Einschätzung, wie es möglich ist, die dann geltenden Grundwerte wirklich einzuhalten. Foto: Ramona Schittenhelm

Weichering Die erste Kälbergeburt breits mit 25 statt mit 28 Monaten: laut Professor Dr. Hubert Spiekers vom Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft bringe dies Einsparmöglichkeiten bei der Nährstoffbilanz. Und die hat im Zusammenhang mit der bevorstehenden Düngeverordnung die die Landwirte zukünftig betrifft erhebliche Auswirkungen. Spiekers war einer von vier Referenten auf der Fachtagung für Milchviehhalter in Weicheringer Landgasthof Voglsang. Weiterlesen

Ministerpräsident Horst Seehofer unterstützt Karlskroner CSU-Bürgermeisterkandidat im Wahlkampf

Horst Seehofer unterstützt den Karlskroner Bürgermeisterkandidaten Stefan Kumpf (l.) in seinem Wahlkampf. Foto: Ramona Schittenhelm
Horst Seehofer unterstützt den Karlskroner Bürgermeisterkandidaten Stefan Kumpf (l.) in seinem Wahlkampf. Foto: Ramona Schittenhelm
Karlskron Die Adelshausener Musikanten haben aufgespielt, als Ministerpräsident Horst Seehofer gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Reinhard Brandl und dem Karlskroner CSU-Bürgermeisterkandidaten Stefan Kumpf in den Festsaal im Landgasthof Haas einzog. Innerhalb von 48 Stunden wurde – nachdem Seehofer zugesagt hatte – hier in aller Kürze ein Wahlprogramm auf die Beine gestellt, bei dem der bayerische Ministerpräsident dem jungen Kommunalpolitiker seine Unterstützung zusagte. Weiterlesen

Karlskron mit 3 Sitzen im Kreistag vertreten

Karlskron Werner Widuckel (SPD), Silvia Dirsch und Martin Wendel (Bündnis 90 / Die Grünen) sind im neuen Kreistag Neuburg-Schrobenhausen vertreten. Damit werden im neuen Kreisgremium die Interessen der Landkreis-Randgemeinde sicherlich mehrfach vertreten. Weiterlesen

Wiedereinzug in Bundestag Ziel von Reinhard Brandl

Reinhard Brandl versteht sich als Teil und Vertreter seiner Wähler. Foto: Ramona Schittenhelm
Reinhard Brandl versteht sich als Teil und Vertreter seiner Wähler. Foto: Ramona Schittenhelm
Er lehnt an einem Mauervorsprung und schaut in die Menge. Beobachtet. Orientiert sich am Publikum. Auf den ersten Blick wirkt der junge Mann etwas abseits, verloren, in sich gekehrt. Minuten später sitzt er mittendrin unter den Besuchern, ist Teil der Gespräche. Hört zu. Gibt Antworten. Dann z.B. wenn einer fragt, wie das nun ist mit der PKW-Maut … welche Möglichkeiten man (hier in Bayern) hat und was nach der Wahl umgesetzt wird. Ob das Seehofer-Modell sich durchsetze im Koalitionsgespräch nach der Wahl, wenn es darum geht, das bestmögliche Modell zu finden, um mehr Einnahmen für den Staatshaushalt zu generieren, ohne den deutschen Autofahrer (viel) mehr zu belasten, als bisher. Weiterlesen

Kinderkrippe in Karlskron wird bereits nach wenigen Monaten gut angenommen

Karlskron Das Angebot wird bereits im ersten Jahr sehr gut angenommen: seit Januar 2013 ist die Kinderkrippe „Kinderland“ in Karlskron (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) nun in Betrieb. Zwei Gruppen mit insgesamt 19 Kindern werden seither regelmäßig betreut durch die fünf erfahrenen Erzieherinnen auf das Leben vorbereitet. Weiterlesen

In den Ferien muss es nicht langweilig sein – Büchereien bieten viele Attraktionen

Ingolstadt/ManchingBüchereien sind in der Regel kirchliche oder gemeindliche Service-Leistungen an den Bürger. Die Stadtbücherei Ingolstadt sowie die Marktbücherei Manching (Landkreis Manching) beispielsweise bieten für ihre Nutzer ein durchaus umfangreiches und interessantes Zusatzprogramm mit an. Neben dem normalen Ausleihgeschäft werden in der Jahresplanung spezielle Lesungen oder veranstaltet, die den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen den Lesespaß vermitteln sollen. Gerade in der Ferienzeit kann man so ggf. auftretende Langeweile eindämmen. In den Osterferien setzt beispielsweise die Stadtbücherei Ingolstadt auf ein Programm für Jugendliche mit dem Computer – anmelden ist hierfür jedoch notwendig. Zwischen dem 2. und 5. April 2012 ist ein buntes Programm geboten. Am Montag zwischen 14 und 17 Uhr gibt es einen Spieletreff mit einem Qwirkle-Turnier (Legespiel). Die besten drei Qwirkler erhalten einen Preis. Am Dienstag, 3. April ist Geocaching – eine moderne Schatzsuche per GPS-Geräten – an der Reihe. Um die nächsten Koordinaten zu bekommen, müssen jeweils Fragen beantwortet werden. Der Mittwoch steht von 13.30 bis 17.30 Uhr ganz im Zeichen der Kunst, Kinder und Jugendliche sollen ihre künstlerischen Fähigkeiten nutzen zu einem Gemeinschaftskunstwerk für die Jugendbücherei. Auch kann man sein eigenes Acrylbild malen. Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet eine LAN-Party am Donnerstag. Die per Netzwerk verbundenen Computer – eine Einführung in die Systematik ist selbstverständlich – bieten den Beteiligten die Möglichkeit, sich am Computerspiel „Track Mania“ gemeinsam zu messen. Anmeldungen sind möglich bei der Stadtbücherei Ingolstadt – Telefon 0841/3053838 bzw. über die Internetseite www.ingolstadt.de/stadtbuecherei.

Tödlicher Verkehrsunfall in Burgheim (Lkr Neuburg-Schrobenhausen)

Burgheim Ein 43-Jähriger aus dem Landkreis Neu-Ulm fuhr am 7.11. gg. 18.03 Uhr mit seinem Pkw Toyota Corolla auf der Bundesstraße 16 von Neuburg Richtung Donauwörth. Kurz nach der Ausfahrt von Burgheim kam er aus bislang ungeklärter Ursache bei gerader Strecke auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einem Lkw zusammen. Der Lkw-Fahrer wollte noch nach rechts ausweichen und stieß gegen die Leitplanke. Der Toyota blieb quer zur Fahrbahn stehen. Eine 36-jährige Pkw-Fahrerin mit ihrem Skoda Fabia, die hinter dem Lkw fuhr,  konnte vor dem querstehenden Toyota nicht mehr rechtzeitig anhalten und kollidierte noch leicht mit dem Hindernis. Der Fahrer des Toyota wurde im Fahrzeug eingeklemmt und starb vermutlich bei dem Zusammenstoß mit dem Lkw. Der 43-Jährige wurde durch die FFW Burgheim mit dem Rettungsspreitzer geborgen. Der 29-jährige rumänische Lkw-Fahrer sowie seine Beifahrerin blieben bei dem Zusammenstoß unverletzt. Die Fahrerin des Skoda sowie ihre beiden Mitfahrer wurden leicht verletzt und mit einem Schock ins Krankenhaus Neuburg eingeliefert. Durch die Staatsanwaltschaft Ingolstadt wurde ein Gutachten zur Klärung des Unfallgeschehens angeordnet. Die Bundesstraße 16 war zur Unfallaufnahme bis 23.00 Uhr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 17.000 Euro.

Zwoaraloa kommt nach Hohenwart

Zwoaraloa kommt nach Hohenwart (Foto: VA)
Zwoaraloa kommt nach Hohenwart (Foto: VA)

Hohenwart Am Freitag den 11. November 2011 ab 20 Uhr präsentiert das DonaumoosKultur-Brettl die Gruppe „Zwoaraloa“ mit ihrem Programm „bayerisch –  sarkastisch – erdig“ im Pfarrstadel in Hohenwart. Zu acht sangen sie auf Geburtstagen, Firmenfeiern und öffentlichen Festen und wurden immer öfters engagiert. 17 ihrer ersten Lieder kamen auf die CD »Des is a Sonderangebot« ( vergriffen). Als ihre Lieder komischerweise einen immer männerfeindlicheren Ton annahmen, wurden die 4 Frauen immer häufiger alleine zu Auftritten eingeladen (zu viert ess ma und tring ma hoit aa wenger, nehman net so vui Platz ei und kosten duats aan net so vui) und es wurde ihnen klar, dass Zwoaraloa nicht Mann und Frau sein müssen, sondern, dass Zwoaraloa das bayrische Pendant zu Yin und Yang bedeutet. (Die 2. CD wurde aufgenommen: »Mia Fraun alloa von Zwoaraloa«)

Seitdem nehmen sie sich mit wahrer Lust die menschlichen und männlichen Untugenden zur Brust und machen mit ihren Liedern die Bayrische Landschaft von Passau bis Augsburg, von Waldmünchen bis zum Tegernsee unsicher. Ihre 3. CD »Schlachtfest« ist inzwischen fertig. Es ist schon phantastisch, was die vier Mädels (Lieblingsbezeichnung) noch alles erleben. Sie werden mit dem Hubschrauber zu Auftritten geflogen (dank eines unserer treuesten Fans) blicken verwundert in tränenfeuchte Augen (vor Lachen oder Weinen) und wurden sogar zum Holledauer Open Air in Empfenbach eingeladen, wo am selben Abend Uriah Heep auf der gleichen Bühne auftrat.

Karten für die Veranstaltung gibt es u.a. im Pfarrheim St. Georg Hohenwart, bei Schreibwaren Schweiger Hohenwart, der Hallertauer Volksbank sowie die Webseite des Donaumoos Kulturbrettl unter www.donaumooskultur-brettl.com zum Preis von 15 Euro bzw. 17 Euro an der Abendkasse.

 

Ins Neuland auf der Suche nach dem Herrn – Pater Norbert Becker im Gespräch

Pater Norbert Becker komponiert und textet seit Jahren neue geistliche Lieder (Foto: Schittenhelm)
Pater Norbert Becker komponiert und textet seit Jahren neue geistliche Lieder (Foto: Schittenhelm)

Steinerskirchen Am Anfang stand eig. nur die Idee, in einem gemeinsamen Workshop mit Chören und Chorsängern aus der Region gemeinsam neue geistliche Lieder zu singen. Das Ergebnis war eine musikalisch gestaltete Messfeier mit über 500 Sängern in Mühlried. Das war schon beeindruckend, erzählt Pater Norbert Maria Becker, der der Ordensgemeinschaft der Herz-Jesu-Missionare angehört und in der Oase in Steinerskirchen (Landkreis Pfaffenhofen / Ilm) tätig ist. Becker – hat neben Theologie auch Musik studiert u.a. am Mozarteum in Salzburg. Die Musik war eig. schon von Kind an seine Leidenschaft. Zahlreiche musikalische Werke aus der Richtung des neuen geistlichen Liede, die man kennt, sind über seinen Schreibtisch gewandert. Auch Stücke, die z.B. während Weltjugendtagen, Papstbesuchen oder Katholiken- oder Ministrantentagen gesungen werden, was den inzwischen knapp 50-Jährigen freut.

Experimentieren mit Musik – grundsätzlich macht Pater Becker das gerne, weshalb er das Projekt „Großchor“ auch als Erfolg wertet. Eig. wussten wir lange gar nicht, wie viele es sind. Denn der Auftritt fand ohne Gemeinschaftsprobe statt. Einmal haben sich im Vorfeld die Chorleiter getroffen – die jeweiligen Chorgemeinschaften haben jeder für sich geprobt. Zur Auffürhung gekommen ist dabei die neue Messe von Pater Norbert Becker, die er für das Bischöfliche Jugendamt Augsburg anlässlich deren 75-Jährigem Bestehen komponiert und getextet hatte.

„Ins Neuland – Nehmt Neuland und Pflug“ heißt die Messe, in der man die Werke „Zu jeder Zeit“, „Jesus Christus, du zeigst den Weg“ oder „Nehmt Neuland unter den Pflug“ findet. Alles Neuschöpfungen des Ordensmannes, der das Ziel hat, dass die Menschen sich mit den Liedern und Texten auch ein wenig wohlfühlen. „Viele alte Kirchenlieder und deren Texte sind nicht mehr zeitgemäß in ihrer Sprache und ihrem Inhalt“, beschreibt der Kirchenmann: „Manchmal wenn man die Texte näher überdenken würde, würde man automatisch die Lieder nicht mehr singen wollen.“ Es gäbe aber auch durchaus interessante, gut klingende und traditionelle Lieder. Wichtig sei, dass die Gläubigen mit Begeisterung mitmachen. Und das ist letztlich auch Beckers persönliches Ziel, wenn er ein Lied – oftmals sind es Auftragsarbeiten, die er fertigt – komponiert und textet. Sein persönlicher Anspruch: gut singbar, verständlich und nachvollziehbar. Je nach Fähigkeit des Organisten sind solche Lieder durchaus auch auf der Orgel spielbar. Allerdings, so der Pater, sei es durchaus auch möglich, in der Kirche mit dem E-Klavier oder anderen Instrumenten zu spielen. Die Zeit, dass nur die Orgel als Kircheninstrument zugelassen ist, sei glücklicherweise inzwischen vorbei. Pfarrer und Organisten dürften sich durchaus an die neuen geistlichen Lieder trauen, die NGL-Bewegung gibt es ja auch schon seit den 60er bzw. 70er Jahren. Sie sind ein Teil der Kirche und ihrem Liedgut, die Liturgie muss sich dadurch nicht verändern. Allerdings seien es eben Lieder, die aus der jeweiligen Zeit entstanden und so konzipiert sind, dass die Menschen auch mitmachen und mitsingen können – egal welches Alter sie haben.

Mitmachen und lebendigen Glauben leben

Für den musikalischen Pater ist selbstverständlich auch klassische Kirchenmusik ein Genuss – die Krönungsmesse von W.A. Mozart z.B. Aber letztlich sind diese Art von Liedern halt eig. eher im Bereich eines Konzertes anzusiedeln – es sei eine Aufführung. Ein Gottesdienst sollte aber eig. etwas sein, wo die Menschen mitmachen und dabei sein könnten, sich lebendig am Glaubensleben beteiligen zu können.

Das musikalische Ziel des Paters ist es – auch zukünftig weitere Werke zu komponieren und zu texten. Seinen Stil hat er selbstverständlich längst gefunden. Allerdings hat Pater Norbert Becker trotzdem immer ein Ziel: „Kein Lied soll wie das andere klingen.“ – Mgl. Aussagen wie ‚Da hört man den Becker raus‘ wären für den Theologen daher sicherlich auch etwas, worüber er nachdenken würde. Auch wenn es sicherlich manchmal einfach nur den Grundstil der Musik betreffe – und das wiederum sei okay. Denn der hat sich bei ihm gefestigt und der wird sich wohl kaum mehr grundlegend ändern. Trotzdem gibt es immer wieder Projekte, an die sich Becker heranwagt, die davon ein wenig abweichen. Die Neuvertonung des Liedes „Denken, was niemand vorher gedacht“ beispielsweise. Bei diesem Lied haben Bischöfe teile des Hymnus gesungen.

Seine verschiedenen Lieder findet man in zahlreichen Büchern, werden in verschiedenen Gottesdiensten gesungen. Norbert Becker findet es dabei immer wieder interessant, von den verschiedenen Chören und Gemeinschaften interpretierte Stücke zu finden: „Auch wenn diese möglicherweise von dem Abweicht was ich ursprünglich gedacht habe, freut es mich immer wieder, alle möglichen Variationen zu hören. Denn das Ziel ist es doch, dass man mit Begeisterung dabei ist und seinen Glauben lebt.“

Bruder sticht auf Schwester ein – Kripo ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts

SchrobenhausenAus noch völlig ungeklärter Ursache kam es heute (12.10.2011) morgen gegen, 08.45 Uhr zu einem Vorfall bei dem ein 53-jähriger Mann auf seine 60-jährig Schwester einstach. Die Frau konnte leicht verletzt flüchten. Der Täter wurde von einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schrobenhausen festgenommen. Derzeit prüft die Staatsanwaltschaft Ingolstadt ob Haftantrag gestellt werden kann.

Nach derzeitigem Kenntnisstand der sachbearbeitenden Kripo in Ingolstadt befand sich die 60-Jährige zur Versorgung des alleinlebenden Vaters in dessen Haus. Ohne ersichtlichem Grund kam auch der Bruder zum elterlichen Anwesen, ging auf seine Schwester los und verletzte diese mit einem noch unbekannten Gegenstand im Brustbereich. Die 60-Jährige konnte aus dem Haus flüchten und wurde später in ein Krankenhaus zur ärztlichen Behandlung gebracht.

Der 53-jährige Täter konnte durch eine Streife im Haus des Vaters widerstandslos festgenommen werden. Das Motiv für die Tat ist noch völlig unklar.