Kleine Kristallkugel bleibt am Tegernsee: Viktoria Rebensburg gewinnt Riesenslalom-Weltcup

Schladming Nach ihrem ersten Super-G-Sieg beim Weltcup-Finale in Schladming holte die Oberbayerin Viktoria Rebensburg zum Doppelschlag aus. Die aus Tegernsee stammende Ski-Rennläuferin gewann auch das Riesenslalom-Rennen und damit auch den Disziplin-Weltcup. Im Riesenslalom war es ihr fünfter Erfolg in dieser Saison. Die 22 Jahre alte Ski-Rennläuferin verteidigte damit ihren Titel, denn den Weltcup in der Disziplin hatte Rebensburg bereits im Vorjahr gewonnen. „Es war eine unglaubliche Saison im Riesenslalom. Zweimal in Schladming zu gewinnen, wo nächstes Jahr die WM ist, ist echt ein Super-Wahnsinnsgefühl“, schwärmte die nunmehr achtmalige Weltcupsiegerin Rebensburg nach ihrem Traumwochenende in Österreich. Rebensburg gelang ein dominierender Sieg in Schladming, 0,64 Sekunden lag sie am Ende vor der Österreicherin Anna Fenninger.

 

 

Amelie Kober gewinnt Parallel Riesenslalom mit Snowboard

Valmalenco Im Snowboard konnte Amelie Kober mit ihren 24 Jahren zum Saison-Ausklang noch einen Weltcup-Sieg erringen. Die Snowboarderin aus Bayern erreichte damit ihren elften Sieg in einem Weltcup-Rennen.  Im Finale besiegte sie die Schweizerin Patrizia Kummer und erreichte hinter Kummer Platz zwei des Gesamt-Weltcups. Im Achtelfinale ausgeschieden ist dagegen die zweite Deutsche Isabella Laböck, die damit Elfte des Rennens wurde. Patrick Bussler wurde in der Herren-Wertung fünfter des Rennens und fünfter im Gesamtweltcup.

Amelie Kober wird Zweite im Snowboard-Weltcup in Spanien

La Molina Im Snowboard ist sie eine Bank in Deutschland: Amelie Kober. Die junge Frau aus Bayern hatte auch bei den Olympischen Spielen eine Medaille gewonnen und danach eine kurze Mutterpause eingelegt. In dieser Saison ist Kober aber wieder vorne mit dabei im Weltcup. Konnte bereits ein Weltcup-Rennen gewinnen und lag vor dem Riesenslalom in Spanien auf dem vierten Gesamtplatz. Das Endspiel in Spanien bestritten Amelie Kober und Patrizia Kummer (Schweiz), die im Weltcup um den Gesamtsieg fightet.

Beim Snowboard duellieren sich die beiden jeweils in zwei Läufen. Im ersten Durchgang haben die beiden Athletinnen zeitgleich das Ziel erreicht. Der zweite Lauf musste die Entscheidung bringen. Und die fiel in Spanien zugunsten von Kummer aus. Am Ende liegt die Deutsche 8 Hundertstel Sekunden hinter der Schweizerin. Kober wird Zweite. Anke Karstens wird 8. Damit schiebt sich Kober im Gesamtweltcup mit 5180 Punkte auf den zweiten Rang hinter Patricia Kummer.

Das Tegernseer Land feiert Platz 3 in Are: Viktoria Rebensburg kämpft noch um Disziplinwertung

Are Im ersten Durchgang konnte Viktoria Rebensburg (Kreuth) die Basis für einen erfolgreichen Gewinn der Riesenslalom-Wertung legen. Die Disziplinwertung ist noch nicht gesichert. Die Olympiasiegerin aus dem Tegernseer Land liegt hier jedoch relativ klar vor der Gesamtweltcup-Führenden und Weltcup-Gewinnerin (95 Punkte), der Amerikanerin Lindsay Vonn. Auf dem Podest landete in Schweden am Ende Frederike Breignone (Italien) – Platz 2, Viktoria Rebensburg (Platz 3) und Siegerin Lindsay Vonn (USA).

Ins Finale geschafft hatte es auch Lena Dürr aus Germering bei München, die leicht angeschlagen im zweiten Durchgang ihren Platz stabilisierte, jedoch nicht in er Lage war, wirklich zu attackieren. Die Läuferin des zweiten Durchgangs war die für Italien startende Österreicherin Lisa Magdalena Agerer, die von 28. in die Top10 vorfuhr. Maria Höfl-Riesch ist im ersten Durchgang des Rennens ausgeschieden. Dürr konnte sich im zweiten Durchgang am Ende trotzdem an die Top 20 heranschieben und qualifizierte sich damit für das Weltcup-Finale im Riesenslalom, bei dem nur die besten 25 der Weltcup-Wertung (bzw. die 400-Punkte-Fahrerinnen der Gesamtwertung) mit dabei sind.

Doppelsieg von Viktoria Rebensburg in Ofterschwang

Ofterschwang Sie stammt aus dem Tegernseer Land, genauer gesagt dem oberbayerischen Kreuth. Die Rede ist von der Olympiasiegerin im Riesenslalom Viktoria Rebensburg, die im Allgäu das zweite Rennen in Folge für sich entscheiden konnte. Beim Rennen am Samstag lag die junge DSV-Läuferin 26 Hunderstelsekunden vor der Weltcup-Führenden Lindsay Vonn. In der Gesamtwertung des Weltcups etablierte sich Rebensburg damit deutlich unter den Top Zehn auf dem neunten Platz, die Disziplinwertung im Riesenslalom führt die Tegernseerin an. Die weiteren Deutschen Veronique Hronek wurde 17. des Rennens. Maria Höfl-Riesch und Lena Dürr schieden im zweiten Durchgang aus. Die weiteren Deutschen Barbara Wirth und Veronika Staber konnten sich dagegen gar nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren.

Zweimal Bayern ganz oben: Maria Riesch holt Gesamt-Weltcup der Skifahrer, Viktoria Rebensburg Schnellste im Riesenslalom

Maria Riesch (Foto: Ramona Schittenhelm)
Foto: Ramona Schittenhelm

Die Saison endet für Maria Riesch versöhnlich. Die Garmisch-Partenkirchenerin holte nach zweimal Bronze bei ihrer Heim-Weltmeisterschaft vor wenigen Wochen in Garmisch-Partenkirchen den Gesamtwetcup. In Lenzerheide (Schweiz) war dabei der vierte Platz im Slalom alles entscheidend. Denn damit setzte sich die Deutsche wieder an die Spitze der Wertung und lag damit drei Punkte vor Lindsay Vonn (USA). Der Saison-Abschließende Riesenslalom in der Schweiz wurde am Morgen abgesagt, so dass der Gesamtsieg in der frühen Morgenstunde bereits fest stand.

Auf eine positive Saison zurück blicken kann aber auch die aus Kreuth stammende Viktoria Rebensburg. Sie 20 Jahre alte Olympiasiegerin im Riesenslalom entschied den Disziplinweltcup mit deutlichem Vorsprung vor Tessa Worley für sich. Nicht ganz so glücklich lief die Saison für die Bischofswiesenerin Kathrin Hölzl, die gesundheitlich stark angeschlagen war. Trotzdem reichte es für die Ex-Weltmeisterin im Riesenslalom in der Riesenslalom-Wertung zu Rang 6, obwohl Hölzl nicht alle Rennen bestreiten konnte.

Die Nachwuchstalente Susanne Riesch, Katharina und Lena Dürr, Christina Geiger und Veronique Hronek konnten entweder im Weltcup oder bei der Weltmeisterschaft erste Erfahrungen sammeln, um sich für die neue Saison zu rüsten.

Ein Blick zurück in die Geschichte zeigt, dass sowohl Riesch als auch Rebensburg nicht ganz alltägliches geschafft haben. Riesch ist erst die dritte deutsche Skifahrerin nach Rosi Mittermeier (1976) und Katja Seizinger (1996, 1998) die die Weltcup-Gesamtwertung für sich entscheiden konnte. Auch hier gab es bereits knappe Entscheidungen z.B. 1995, als Seizinger damals knapp der Schweizerin Vreni Schneider unterlegen war.

Weltmeister Aksel Lund Svindal aus Norwegen auch im Riesenslalom stark

Die bisherigen Medailliengewinner dieser Weltmeisterschaft haben auch den ersten Durchgang im Riesenslalom der Herren dominiert. Der Gold-Gewinner der Kombination Aksel Lund Svindal führt vor dem Österrericher Philipp Schörghofer und Ivica Kostelic (Kroatien), die beide ebenfalls bereits mit Edelmetall in Garmisch-Partenkirchen dekoriert sind. Ebenfalls unter den Top-5 des ersten Durchgangs befindet sich Didier Cuche (Schweiz). Auch er konnte, ebenso wie Thomas Fanara (Frankreich) bereits Edelmetall um den Hals hängen lassen.

Felix Neureuther aus Garmisch-Partenkirchen erreichte nach einem Innenski-Fehler nur eine Zwischenzeit von 1:04,45, hat also einen Rückstand von 2,37 Sekunden auf den Spitzenreiter Aksel Lund Svindal. Der ebenfalls für Garmisch-Partenkirchen startende Fritz Dopfer (Schongau) liegt auf dem 13. Zwischenrang und hat einen Rückstand von 1,39 Sekunden. Stefan Luitz liegt nach dem ersten Durchgang auf Rang 17. Neureuther war nicht unter den Top30.

Der zweite Durchgang beginnt um 13.30 Uhr.

Tina Maze holt Gold im Riesenslalom der Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen

Der zweite Durchgang im Riesentorlauf in Garmisch-Partenkirchen ist stark drehen. Alle fünf DSV-Aktive haben sich unter den besten 33 im ersten Durchgang platziert, wobei Kathrin Hölzl als 20. auf eine weitere Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen verzichtete.

Die erste DSV-Läuferin, die im zweiten Durchgang starten wird, ist Lena Dürr vom SV Germering, die als 15. des ersten Laufes an den Start geht. Zu diesem Zeitpunkt führte T. Worley (2:21,02). Die junge Läuferin aus Oberbayern versuchte zu attakieren und hatte bereits bei der ersten Zwischenzeit bereits Rückstand auf die Weltklasseläuferin Worley aus Frankreich. Mit ihren 19 Jahren gelang ihr aber ein kämpferischer Lauf bei ihrer ersten Weltmeisterschaft im Heimatland. Worley legte im zweiten Durchgang eine Top-Laufzeit vor und verbessere sich deutlich im Gesamtklassement.

Der Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg scheiterte trotz Top-Zwischenzeit an der im Zwischenklassement führenden Tessa Worley und positionierte sich vorerst auf Platz 3 (2:21,42).
Maria Riesch schied mit einem Fahrfehler in der „Hölle“ auf der Kandaharstrecke mit der besten Zwischenzeit aus.

Frederica Brignore aus Italien setzte sich als zweite des ersten Durchganges an die Spitzenposition (2:20,63).

Die Slowenin Tina Maze, als erste des ersten Durchgangs bereits mit Silber dekoriert, konnte ihre Spitzenposition behaupten und holte Gold im Riesenslalom.

Tina Maze führt nach erstem Riesenslalom-Lauf, Riesch auf 4., Rebensburg auf 6

Die ersten sechs Läuferinnen sind innerhalb einer Sekunde: Tina Maze führt, WM-Heldin Elisabeth Görgl liegt auf Rang 3, Maria Riesch ist Vierte. Die Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg aus Kreuth liegt bisher nach dem ersten Lauf auf Position 6 in Angriffsposition.

Die amtierende Weltmeisterin Kathrin Hölzl aus Bischofswiesen hat sich mit Schmerzen für den zweiten Lauf qualifiziert, wird aber dort nicht antreten, sondern sich auch während der noch verbleibenden Saison auskurieren. Hölzls Ziel: für die Saison 2011/2012 fit werden und von neuem attakieren.

Auf Platz 16. platzierte sich auch die DSV-Läuferin Lena Dürr, die im zweiten Durchgang ebenfalls angreifen will. Die fünfte deutsche Läuferin Veronika Staber aus dem Chiemgau konnte sich als 33. nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren.

Der zweite Durchgang in Garmisch-Partenkirchen beginnt um 15.00.

Haben die DSV-Läuferinnen Chancen im Riesenslalom?

Kathrin Hölzl, Viktoria Rebensburg, Maria Riesch: Drei Namen, die im Riesenslalom eigentlich als Garant für eine Medaillie sind. Aber: alle drei sind angeschlagen, Weltmeisterin Kathrin Hölzl aus Bischofswiesen wird von Rückenbeschwerden geplagt, deren Ursache unklar sind. Die Garmisch-Partenkirchenerin Maria Riesch (Führende des Gesamtweltcups in dieser Saison) sowie Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg aus Kreuth wurden in den vergangenen Tagen von einer Grippe geschwächt. Rebensburg spricht jedoch bereits wieder davon, annähernd fit und 100 % leistungsfähig zu sein. In dieser Saison konnte sie bereits mehrfach begeistern – vielleicht auch bei der Heim-Ski-Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen. Neben den drei Topstars werden Lena Dürr (Germering) und Veronika Staber (Samerger / Chiemgau) antreten. Gerade Dürr hatte am Vortag beim Team-Wettbewerb begeistert und ihre beiden Rennen, die sie bestritt, jeweils gewonnen. Vielleicht ist auch hier eine Überraschung möglich?

Der Riesenslalom-Lauf beginnt um 12:00 Uhr.

Startliste:
1. Tina Maze
2. Tanja Poutiainen
3. Tessa Worley
4. Maria Riesch
5. Kathrin Zettel
6. Viktoria Rebensburg
7. Kathrin Hölzl
8. Elisabeth Görgl
9. Federica Brignone
10. Maria Pietilae-Holmner