Gewinner der Saarland Wahl: Annegret Kamp-Karrenbauer und die Piraten

SaarbrückenAnnegret Kamp-Karrenbauer ist alte und neue Ministerpräsidentin im Saarland. Die CDU-Kandidatin erhielt die Mehrheit der Stimmen. Notwendig wurde die Wahl im kleinsten Bundesland, da die Schwarz-Gelb-Grüne Regierung im Januar scheiterte. Neben Kamp-Karrenbauer hatten vor allem die Piraten Grund zum Jubeln. Sie zogen bei ihrer ersten Kandidatur mit 7 Prozent in den Saarländischen Landtag ein. Weniger erfreulich lief der Tag dagegen für SPD-Spitzenkandidat Heiko Maas. D.h. Spitzenkandidatin und amtierende Ministerpräsidentin Kamp-Karrenbauer blieb stärkste Kraft im Saarland, denn die 49 Jährige dreifache Mutter setzte sich gegen Maas durch – die CDU ist damit Senior-Partner in der großen Koalition. Durch die notwendig gewordene Neuwahl hatten auch die Piraten die Möglichkeit, Wahlkampf im Saarland zu betreiben. Ihnen gelang ein Achtungserfolg mit 7 Prozent der Wählerstimmen. Damit ist man direkt in den Landtag eingezogen, was den etablierten Parteien zu denken geben sollte. Nach Berlin hat man nun auch in einem weiteren Bundesland bereits ein landespolitisches Entscheidungsgremium entern können.

Im Saarland gibt es mehr Kinder, die unter der Armutsgrenze leben

Saarbrücken Die Bertelsmann-Stiftung hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit dem Thema Kinderarmut beschäftigt. Demnach ist das Saarland überdurchschnittlich davon betroffen, stärker als der Bundesdurchschnitt. Demnach hätten 2010 22,4  Prozent der Kinder unter drei Jahren in Armut gelebt. Die Bundesweite Statistik liegt knapp unter der 20 Prozent-Marke. Während die Armutsquote in fast allen Bundesländern gesunken ist, blieb die Zahl im Saarland im Vergleich zu den Vorjahren gleichbleibend. Die Definition Kinderarmut umfasst dabei alle Kinder, deren Eltern zur Grundsicherungsleistung Zuschüsse die Hartz IV erhalten.

 

Jamaika regiert das Saarland: Annegret Kramp-Karrenbauer knapp zur Ministerpräsidentin

Saarbrücken Knapp war es mit der Jamaika-Koalition im Saarland. 26 Stimmen waren notwendig und verhalfen Annegret Kramp-Karrenbauer dazu, Ministerpräsidentin des Saarlands zu werden. Ihr Herausforderer, SPD-Landeschef Heiko Maas war im zweiten Wahlgang mit 25 Stimmen nur knapp unterlegen. Notwendig wurde die Neuwahl, da der bisherige Ministerpräsident Müller in der Vorwoche sein Amt nach zwölf Jahren zur Verfügung stellte.

Auch wenn der Auftakt holprig gewesen sei, freue sie sich, als erste Frau das Saarland regieren zu dürfen. Kramp-Karrenbauer ist dreifache Mutter und Politikerin aus Überzeugung. In zwei Wochen können die Saarländer die erste Regierungserklärung der CDU-Politikerin erwarten.

treffpunkt-regional.com als neutrale Plattform

Bei www.treffpunkt-regional.com geht es nicht darum, sich selbst darzustellen. Vielmehr geht es um unabhaengige und neutrale Information im Web. Die Leser, die sich dem Portal anschliessen, sind auf diesem Wege mit Neuigkeiten informiert. In verschiedenen Ressorts also Bereichen kann man sich bzgl. Wirtschaft, Politik oder Sport informieren, eben genau das, was den jeweiligen Leser auch wirklich interessiert. Die Nachricht steht dabei zwar im Vordergrund, interessante oder spezifische Themen werden aber auch einmal tiefer beleuchtet in Form eines Kommentars, einer Reportage bzw. eines tiefer gehenden Interviews. Die Entscheidung, in welcher Form berichtet wird, obliegt dabei einzig den Redakteuren, die aber allesamt ausgebildet sind und dadurch ihr Handwerkszeug auch von der Pike auf gelernt haben. Interessante Themen aus Deutschland … speziell den einzelnen Regionen, werden gerne von uns aufgegriffen und aufgenommen, aufbereitet in journalistischer Form. Gerne kontaktieren Sie uns dazu im jeweiligen regionalen Bereich, damit sich unsere jeweiligen Ansprechpartner und Kollegen darum annehmen. Regionale Themen und ihre Vielfalt sind es, die als Leser interessieren.

 

Telekom-Vorgehen vom Landtag kritisiert

Die Politik im Saarland ist geschlossen auf Konfrontation gegen die Telekom, deren Aussagen vor dem Wirtschaftsausschuss des Landes mit Sorge betrachtet werden. Zusagen des Telefonkonzerns zum Standort Saarland seien nicht eingehalten worden, heißt es von Politikseite her. So sei letztlich auch die zugesagte Sicherung von rund 500 Arbeitsplätzen hinfällig. Zum Schutz und im Sinne der Bevölkerung vor Ort müsse man sich ein weiteres Vorgehen mit dem Unternehmen überlegen, denn die Telekom würde das Saarland sträflich vernachlässigen.