Steffi Jones: von der OK-Chefin zur DFB-Direktorin

FrankfurtDie Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen war als Turnier ein Erfolg. Auch dank Steffi Jones, die als OK-Chefin das Gesicht des Turniers war. Die ehemalige Fußballerin, die selbst 111 mal das DFB-Trikot trug, sorgte mit ihrem Team für eine unvergessene WM mit einem verdienten Weltmeister Japan. Auch wenn die eigene Mannschaft vorzeitig ausgeschieden ist.
Weiterlesen

Turbine Potsdam, FCR 2001 Duisburg und FFC Frankfurt marschieren im Gleichschritt weiter

Frankfurt Potsdam, Frankfurt und Duisburg als die drei favorisierten Teams der Frauen-Fußball-Bundesliga sind auch am zweiten Spieltag einträchtig gemeinsam an der Spitze. Das Schlußlicht der Liga bilden Bayer 04 Leverkusen und der HSV, die auf den beiden Abstiegsplätzen rangieren.

Die Ergebnisse im Überblick:

Bayer 04 Leverkusen gg. Turbine Potsdam  0:3
0:1 Anonma (24.), 0:2 Bianca Schmidt (43.), 0:3 Odebrecht (83.)
500 Zuschauer

Hamburger SV gg. FCR 2001 Duisburg 0:2
0:1 Simone Laudehr (5.), 0:2 Wensing (44.)
Zuschauer: 764

1. FC Lok Leipzig gg. 1. FFC Frankfurt 0:4
0:1 Saskia Bartusiak (38.), 0:2 Krieger (56.), 0:3 Bartusiak (61.), 0:4 Melanie Behringer (78.)
Zuschauer: 1.692

VfL Wolfsburg gg. SC 07 Bad Neuenahr   0:1
0:1 Petzelberger (10.), 1:1 Conny Pohlers (78.)
Zuschauer: 1.723

SC Freiburg gg. FC Bayern München  3:1
1:0 Leupolz (19.), 2:0 Leupolz (30.), 2:1 Rudelic (37.), 3:1 Makanza (58)
Zuschauer: 1.500

SG Essen-Schönbeck gg. FF USV Jena 1:0
1:0 Martini
Zuschauer: 818

Tabelle nach dem 2. Spieltag

1. Turbine Potsdam

1. FFC Frankfurt

3. FCR 2001 Duisburg

4. VfL Wolfsburg

5. SC Freiburg

6. FC Bayern München

7. SG Essen Schönbeck

8. SC07 Bad Neuenahr

9. FF USV Jena

10. FC Lok Leipzig

11. Bayer 04 Leverkusen

11. Hamburger SV

 

 

Frankreich als guter Gegner: Deutschland hat ins Turnier gefunden

Das Stadion in Mönchengladbach, das auch bei der Herren-WM mit dabei war, war ausverkauft. Die Erwartungshaltung der deutschen Fans vor der Partie war groß. Die deutschen Spielerinnen, die in der Startelf standen, waren allesamt extrem angespannt. Einig Inka Grings sowie Torhüterin Nadine Angerer sowie Simone Laudehr versprühten Kampfgeist und Euphorie, während die Nationalhymne abgespielt wurde.

Gerade die Startphase – die ersten Minuten – waren nur bedingt eine Verbesserung. Das Problem blieb: viele Fehlpässe und teils eine begrenzte Spielübersicht. Statt über die Außenbahnen lief das Spiel in den ersten Minuten eher über die Mitte, war dazu letztlich aber zu unpräzise.

Fatimire Bajramaj gehörte in den ersten Minuten zu den Aktivposten im deutschen Spiel. Das „Gesicht der WM“ hatte die Schwächephase zu Beginn der WM gut überwunden und sorgte bei ihren ersten Einsatz in der Startformation für eine Bereicherung. Ebenso auch die aus der Oberpfalz stammende Simone Laudehr, die auch bereits in den vergangenen Spielen überzeugen konnte und im deutschen Spiel immer wieder ankurbelte bzw. eine der bisherigen drei deutschen WM-Torschützinnen ist.  In den ersten 20. Minuten konnten nur wenige deutsche Spielerinnen sich der Bundestrainerin für weitere Aufgaben empfehlen.

Nach 25 . Minuten – vorausgegangen durch eine Flanke von Babette Peter – verwandelte die Spielführerin der deutschen Mannschaft Kerstin Garefrekes zum für Fans und Trainerin erlösenden 1:0. Nach einer Flanke käpfte nach 32. Minuten auch die zweifache deutsche Fußballerin des Jahres Inka Grings auf das Tor und brachte damit die Bundesliga-Torschützin nach Flanke Laudehrs die deutsche Mannschaft in eine beruhigende Führung. Vielleicht ist das die Initialzündung für die deutsche Mannschaft. Die Fans danken es, sind voll mit dabei, machen die La-Ola im Stadion von Möchengladbach. Selbst die „Ehrentribüne“ um DFB-Präsident Theo Zwanziger sprangen auf, als die deutsche Mannschaft ihre  Führung weiter ausbaute.

Ein klasse Kontervorstoss über Inka Grings, die mit ihrer Flanke auf die nachrückende „Lira“ Bajramaj wartete. Am Ende siegte zwar die französische Torhüterin. Dieser Spielzug bewieß aber, dass die Deutsche Mannschaft in der Weltmeisterschaft angekommen sind, auch spielerisch. 10 Minuten nach der Halbzeit eine Standardsituation für Frankreich und die Französinnen köpften sich zurück in die Partie: 2:1.

Ein schweres Faul im Strafraum an Lira Bajramaj – Die französische Torhüterin Celine Deville erhielt die Rote Karte, (67.)  Deutschland einen Strafstoß. Inka Grings tritt an und  verwandelt – Deutschland ist glücklich. In der 72. Minute ein erneuter Freistoß für Frankreich – Deutschland kassiert in Überzahl den erneuten Anschlusstreffer zum 2:3. Statt in Überzahl und mit der Führung im Rücken zu spielen und sich frei zu machen, verkroch sich die deutsche Mannschaft wieder in Zurückhaltung. Am Ende zittert sich die in Überzahl spielende Deutsche Mannschaft doch noch zum Sieg. Inka Grings leitet in der 89. Minute per Kopf eine Flanke von links weiter, Celia Okoyino Da Mbabi verwandelt sicher. Damit wird Deutschland im Viertelfinale gegen Japan spielen.

 

Statistik: Deutschland gegen Frankreich

Tore: 1:0 Garefrekes (25.), 2:0 Grings, 2:1  Deue  (56.), 3:1 Grings (68.), 3:2  Georges (72.), 4:2 Da Mbabi (89.)

Zuschauer: 45.800 Zuschauer

Gelbe Karten: Lena Gössling (17.), Fatimire Bajramaj (82.)

Deutschland: Nadine Angerer, Bianca Schmid, Saskia Bartusiak, Anike Krahn (77. Alexandra Popp), Babette Peter, Kerstin Garefrekes, Simone Laudehr (46. Ariane Hingst), Celia Okoyino Da Mbabi, Lena Gössling, Fatimire Bajramaj, Inka Grings

Puppenkiste ist für Jung und Alt ein Erlebnis: Fußball-WM goes Marionetten-Theater

Augsburg – Der Kasperl, der an Marionetten-Fäden hängt und mit den Kindern spricht. Das ist ein erlebnis, welches man in der Augsburger Puppenkiste erleben kann. Chef Klaus Marschall hat im kommenden Jahr Bühnenjubiläum. Allerdings, so erzählt der Puppenspieler, sei er inzwischen eig. gar nicht mehr so oft an der Marionette. Vielmehr sei er mit anderen vorwiegend organisatorischen Aufgaben betraut.

Beim Blick hinter die Kulissen zeigt sich, dass die Bühnenbilder bzw. Bühnenkulisse entsprechend entsprechend geändert werden kann. Allerdins, so Marschall, bedarf es dafür eine Breite hinter der Bühne von einigen Metern. Daher hat sich die Augsburger Puppenkiste, die weit über die Grenzen Augsburgs bekannt ist, vor ein paar Jahren entscheiden, die Gastspiel-Auftritte frei zu gestalten (ohne der klassischen Kulisse). So wird man es auch bei den diesjährigen Auslandsauftritten handhaben, die die Puppenspieler in den Asiatischen Raum führen wird.

Und genauso handelt man auch beim Fußball-Sommer-Spektakel, dass die Augsburger Puppenkiste aufführt. Da Augsburg ein WM-Standort ist, hatte man überlegt, welche Möglichkeiten sich hier bieten würden. Denn: „Fußballspielen können die Marionetten nicht so richtig“, beschreibt Klaus Marschall. Daher habe sich die Augsburger Puppenkiste als Aushängeschild Augsburgs dazu entschlossen, eine Geschichte rund um die WM-Organisatorin Steffi Jones zu scharren. Steffi, die auf der Suche nach einer optimalen Mannschaft für Deutschland ist, die auf Titeljagd geht. Damit, so Klaus Marschall, habe man erreicht, dass eine Verbindung zwischen Fußball und Marionetten erfolgt. „Ich glaube, das ist ganz gut gelungen“, erzählt der Marionettenspieler. Für den Umgang mit den zahlreichen Fäden ist es wichtig, dass der Spieler Geschick und Geduld hat und ganz viel Zeit hat, seine Technik zu verfeinern.

Duell der beiden Weltmeister-Mannschaften: Deutschland überzeugt auch im Kräftemessen gegen Norwegen

Anfangs hat sich die deutsche Mannschaft schwer getan gegen die Widersacherinnen aus Norwegen. Die Skandinavierinnen sind nicht nur selbst bereits Weltmeisterinnen gewesen, sondern sind einer der Gegner, gegen die Deutschland eine eher knappe Biland hat. Deutschland gewann 15, Norwegen 13 bisherige Aufeinandertreffen. Und genau so umkämpft war auch das letzte Testspiel vor der Weltmeisterschaft, welches in Mainz vor einer Kulisse von 15.000 Zuschauern ausgetragen wurde.

Bekannt wurde heute auch, dass FIFA-Präsident Joseph Blatter zum Eröffnungsspiel der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft am 26. Juli nach Berlin kommen wird. Dies wurde durch die FIFA heute mitgeteilt. Der Schweizer wird das Spiel der Deutschen gegen die Kanadierinnen im Olympiastadion anschauen. Bislang sind bereits 670.000 Tickets der WM verkauft. Das entsprcht etwa 75 Prozent der frei verfügbaren Tickets. Steffi Jones zeigte sich erfreut über diese Zahlen: „Diese große Resonanz stimmt uns sehr positiv und zeigt eindrucksvoll, dass die Frauen-WM in Deutschland angekommen ist. Ich bin super zufrieden. Wir sind auf einen guten Weg, unsere Zielsetzung von 80 Prozent Auslastung zu erreichen.“ Die Spiele der Deutschen sind dabei schon längst ausverkauft.

Bei der kampfbetonten Partie hatten die DFB-Spielerinnen einleichtes Übergewicht, u.a. Inka Grings und Birgit Prinz hatte in der ersten Halbzeit einige sehr gute Möglichkeiten, den ersten Treffer der Partie zu landen. Um wirklich bereits jetzt zu überzeugen, nahmen die Spielerinnen von Bundestrainerin Silvia Neid das Heft allerdings in der ersten Halbzeit noch zu selten in die Hand. Die Unentschlossenheit vor dem norwegischen Tor war noch zu groß, so dass die potentiellen Einwechselspielerinnen wie Alexandra Popp oder Melanie Behringer ihre Chancen nutzen können, um sich für die Start-Elf des WM-Eröffnungsspieles zu präsentieren.

Die neuen Kräfte Melanie Behringer und Lire Bayramay sorgten für frischen Wind und gute Distanzschüsse ab der zweiten Hälfte. Die deutsche Mannschaft erhöhte den Druck auf die Norwegerinnen: Kim Kulig, Alexandra Popp, Simone Laudehr … die Namensliste der Aktivposten verlängerte sich von Minute zu Minute.

Ein intensiver Regen sorgte ab etwa der 65. Minute für sich verändernde Spielsituationen und Platzbegebenheiten. So hat das DFB-Team die Möglichkeit, auch diese Begebenheiten auszuloten. Distanzschüsse können hier zu einer guten Chance werden, um die beiden Torhüterinnen zu überwinden. Denn auch die deutsche Torfrau Nadine Angerer – die im Fußball-Klassiker gegen Norwegen kaum gefordert war – muss sich auf die neuen Begebenheiten einstellen.

Kaum eingewechselt, sorgte Wirbelwind Martina Müller für eine gute Szene vor dem Tor. Damit machen es die deutschen Spielerinnen der Bundestrainerin nicht leicht, wenn es um die Vergabe der Plätze für die Startelf beim WM-Auftakt gegen Kanada geht.

Nach einer Standardsituation stand die Duisburger Spielerin Simone Laudehr in der 79. Minute genau an der richtigen Stelle. Die aus der Oberpfalz stammende Mittelfeldspielerin köpfte den Ball gekonnt ins Tor und brachte die deutsche Mannschaft verdient in Führung.Alexandra Popp legte zwei Minuten später mit einem Super-Solo-Lauf nach und sorgte für eine 2:0-Führung. Der dritte Treffer folgte auf dem Fuße: erneut Alexandra Popp schob die Flanke ins norwegische Tor. Die Schlussphase der Partie – bei Regen – war dadurch noch einmal voller Elan und Drang nach vorne.

Jeder Schuss – zumindest fast jeder – der in der Schlußphase vor dem Tor Norwegens landete – wurde durch die deutschen Spielerinnen versenkt. Melanie Behringer, Martina Müller – sie alle drängten nach vorne, um sich noch in die Reihe der Torschützen einzutragen. Spielwitz, Ideen und ein verdienter klarer Sieg: die Deutschen Spielerinnen konnten mit der Erkenntnis, auch eine klasse Mannschaft wie die der Norwegerinnen, besiegen zu können in die letzte Phase der WM-Vorbereitung einsteigen. Mit perfekten 5 Minuten spielte das Team von Trainerin Silvia Neid ein klares Ergebnis gegen Norwegen heraus, die als einziges Team sowohl Europameister und Weltmeister sowie Olympiasieger werden konnte.

——————————————————————————————–

Spielstatistik zum Spiel in Mainz am 16.06.2011

Deutschlang gg. Norwegen  3:0    (0:0)

Deutschland:Nadine Angerer – Linda Bresonik, Anike Krahn (72. Lena Gößling), Saskia Bartusiak, Babette Peter – Kim Kulig (82. Ariane Hingst), Simone Laudehr, Kerstin Garefrekes (46.Melanie Behringer), Celia Okoyina da Mbabi (72. Martina Müller) – Inka Grings (46. Alexandra Popp), Birgit Prinz (46. Fatmire „Lire“ Bajramaj)

Norwegen: Hjelmseth – Lund, Berge, Mjelde, Mienna – Woods, Roenning, Haavi, Giske, Herlovsen – Pedersen

Tore: 1:0  Simone Laudehr (79.), 2:0 Alexandra Popp (80.), 3:0 Alexandra Popp (83.),

Zuschauer: 15.000

Duell der beiden Weltmeister-Mannschaften: Deutschland überzeugt auch im Kräftemessen gegen Norwegen

Anfangs hat sich die deutsche Mannschaft schwer getan gegen die Widersacherinnen aus Norwegen. Die Skandinavierinnen sind nicht nur selbst bereits Weltmeisterinnen gewesen, sondern sind einer der Gegner, gegen die Deutschland eine eher knappe Biland hat. Deutschland gewann 15, Norwegen 13 bisherige Aufeinandertreffen. Und genau so umkämpft war auch das letzte Testspiel vor der Weltmeisterschaft, welches in Mainz vor einer Kulisse von 15.000 Zuschauern ausgetragen wurde.
Weiterlesen

Countdown zur Heim-WM: Norwegen heute abend der letzte Testgegner

345 Spiele hat die Deutsche Frauen-Fußball-Nationalmannschaft bislang bestritten. Das Team, welches heute von Silvia Neid trainiert wird,hat eine augezeichnete Bilanz: 236 der absolvierten Spiele haben die Nationalen Fußball-Heldinnen dabei gewonnen. Bei 64 Niederlagen gab es 45 Unentschieden. Die Torbilanz spricht mit  960:284 ebenfalls sehr für die DFB-Mannschaft.

28 Partien wurden gegen die USA bestritten, 26 gegen China, 25 gegen Italien, 20 gegen Dänemark. Rekord-Gegner der Deutschen Frauen war der heutige Gegner Norwegen. Bislang bestritt man gegen den heutigen Gegner, der ebenfalls für die WM qualifiziert ist, 33 Partien. Deutschland gewann 15 x, Norwegen 13 x, 5 Partien endeten unentschieden. Die Torbilanz zwischen Deutschland und den Norwegerinnen liegt bei 57:47 Toren. Die letzte Partie zwischen beiden Mannschaften fand am 7.9.2009 statt.

Insgesamt spielten die deutschen Frauen bisher gegen folgende Nationen: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Bulgarien, China, Dänemark, England, Finnland, Frankreich, Irland, Island, Italien, Japan, Jugoslawien, Kanada, Kroatioen, Mexiko, Neuseeland, Niederlande, Nigeria, Nordkorea, Norwegen, Polen, Portugal, Russland, Schottland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Sowjetunion, Spanien, Taiwan, Tschechische Republik, Tschechoslowakei, Türkei, Ukraine, Ungarn, USA und Wales.

15 Fußballerinnen haben bisher die 100er-Grenze überschritten. D.h. konnten mehr als 100 Mal für Deutschland auflaufen. Brigit Prinz – 1977 geboren – ist dabei mit bislang 211 Einsätzen die absolute Spitzenreiterin und einzige, die auch mehr als 200 x für den DFB spielte. Die weiterne 14, die zum 100er Club gehören, sind

Birgit Prinz, Kerstin Stegmann, Ariane Hingst, Bettina Wiegmann, Renate Lingor, Sandra Minnert, Doris Fitschen, Sandra Smisek, Silke Rottenberg, Kerstin Garefrekes, Martina Voss, Steffi Jones, Silvia Neid, Heidi Mohr, Pia Wunderlich. Der letzte Teil der Bilanz vor der WM betrifft die Torschützen.Bettina Wiegmann ist die einzige deutsche Fußballerin bislang, die Ehrenspielführerin beim DFB ist. Bei den Herrn sind dies Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus, Uwe Seeler und Fritz Walter. Nach Gero Bisanz und Tina Theune-Meyer ist Silvia Neid erst die dritte deutsche Bundestrainerin seit Bestehen der Deutschen Frauen-Fußball-Nationalmannschaft.

DFB: In Osnabrück ein guter WM-Test gegen die Italienerinnen absolviert

… jetzt sind es noch zwei Länderspiele, die die Deutsche Fußball Nationalmannschaft der Frauen vor der Heim-Weltmeisterschaft ab Ende Juni bestreitet. Denn die Partie gegen den Weltranglisten 12 Italien ist soeben zuende gegangen. Die Spielerinnen um Bundestrainerin Silvia Neid zeigten im Stadion in Osnabrück ihre Klasse. Die Bundestrainerin und ihre Co-Trainerin Maren Meinert nutzten die Möglichkeit noch einmal, den relevanten WM-Kader wirklich auf Herz und Nieren zu testen. Italien als Fußball-Nation bekannt, ist trotz der Stärke auch im Frauenfußball nicht für die Weltmeisterschaft in Deutschland qualifiziert. Die Italienerinnen traten in weißen Trikots an, Deutschland in rot. Die dreimonatige Vorbereitungsphase der deutschen Fußballspielerinnen neigt sich dem Ende zu, man merkte den Spielerinnen an, dass sie heiß auf das Turnier im eigenen Land sind und den Fans im Rahmen der Vorbereitung bereits Lust auf mehr Frauenfußball machen wollten.

Bereits von der ersten Minute an agierten die deutschen Spielerinnen offensiv. Mit Kim Kulig, Kerstin Garafrekes und Melanie Behringer gab es mehrere Vorstöße aus dem Mittelfeld in Richtung der italienischen Torfrau. In der elften Minute verpasste Inka Grings (Vorlage Simone Laudehr) eine fast 100 %-ige Chance auf das Führungstor.

Das Maskottchen der Fraußenfußball-WM kümmerte sich während der attraktiven und aktiv geführten Partie der DFB-Damen um die Fans. Die Katze Karla Kick zeigte unglaubliche Präsenz im Vorfeld der WM, die am 26. Juni beginnen wird. Die OK-Präsidentin Steffi Jones erklärte zu Karla Kick: „Unser Maskottchen steht auf beeindruckende Weise für die wichtigsten Attribute des Frauenfußballs: Leidenschaft, Spaß und Dynamik. Ich bin sicher, dass Karla Kick mit ihrem Charisma eine sehr attraktive Figur und ein starkes Symbol der Frauenfußball-Weltmeisterschaft Deutschland 2011 wird.“ Das Maskottchen steht dabei für die deutschen Tugenden Gründlichkeit und Disziplin aber auch für Abenteuerlust, Temperament und Spontanität. Neben der deutschen Mannschaft wird bei der WM auch ein Schiedsrichter-Gespann aus Deutschland mit dabei sein.

Bei diesem freundschaftlich-sportlichen Spiel bei sonnigen Temperaturen wurde die italienische Abwerhr hart auf die Probe gestellt. Mit freundlicher Unterstützung der Italienerin D’Adda sorgte Inka Grings in der 32. Minute für die verdiente Führung der Deutschen Nationalmannschaft. Bis zur Pause vergaben die deutschen Spielerinnen noch einige weitere gute Chancen.

Vorgearbeitet von Simone Laudehr erzielte die eingewechselte Alexandra Popp in der 47. Minute das 2:0. Ein klasse Einstand für die 20 Jahre alte Stürmerin. Die junge Spielerin löste damit Freudengesänge auf den Zuschauerrängen aus. Damit wurde die äußerst attraktive zweite Halbzeit erst richtig eingeleitet. Immer wieder die agil agierende Alexandra Popp sowie Kim Kulig sorgten für Aktion vor dem Tor. Kulig war es dann auch, der das 3:0 gelang. Okoyino da Mbabi gelang nach einem sehenswerten Spielzug das wohlverdiente 4:0, was die Vorfreude der Fans auf die WM nur noch mehr erhöhte. Alexandra Popp sorgte mit ihrem zweiten Treffer dafür, dass die Trainerinnen die junge Stürmerin immer stärker in den Fokus für die Stammformation nehmen müssen.

In der zweiten Halbzeit ist es den Italienerinnen in keinster Weise mehr gelungen, die Deutsche Abwehr wirklich unter Druck zu setzen. Die Spielerinnen von Silvia Neid haben jegliche Angriffsversuche Italiens bereits im Keim erstickt. Auch die letzte Chance Italiens mit einem Eckball in der 90. Minute.

Spielstatistik – WM-Text Deutschland gg. Italien in Osnabrück

Zuschauer: 13.000
Schiedsrichterin: Ihringova (England)

1:0 D’Adda (32. / Eigentor), 2:0 Alexandra Popp (47.), 3:0 Kim Kulig (62.), 4:0 Okoyino da Mbabi (69.), 5:0 Alexandra Popp (77.)

Deutschland: Angerer – Bresonik, Krahn, Bartusiak (Lena Gößling), Peter – Garafrekes (Martina Müller, 67.), Kulig (Ariane Hingst, 67.), Laudehr, Berhinger (Bajramaj, 46.)- Prinz, Grings (Popp, 46.)

Italien: Picarelli – Gama, D’adda, Tuttino, T0na, Neboli, Domenichetti, Gabbladini, Panico, Camporese, Carissimi

WM-Vorbereitungsspiel in Ingolstadt: Deutschland gegen Nordkorea siegreich

Bei sonnigem Wetter bestreiten die deutschen Fußball-Damen unter den Augen der WM-Koordinatorin Steffi Jones sowie Bundestrainerin Silvia Neid im Audi-Sportpark in Ingolstadt ihr Vorbereitungs-Länderspiel gegen Nordkorea. Spielerinnen wie Nadine Angerer, Alexandra Popp, Birgit Prinz oder Simone Laudehr versuchen in den nächsten vier Wochen vor der WM im eigenen Land noch einmal positive Werbung für die Spiele zu machen. Weiterlesen

Knapp 50 Tage bis zur Fußball-Weltmeisterschaft: Deutsche Damen starten bei Heim-WM als Titelverteidiger

Die Deutschen Fußballfrauen treten bei der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land in der Gruppe A an. Gegner sind in der Vorrunde Nigeria, Frankreich und Kanada. Die Deutschen – Titelverteidiger des Wettbewerbes – bestreiten das Auftakt-Spiel in Berlin.Neben Deutschland gehören die USA, Brasilien sowie die skandinavischen Länder um Schweden zu den Mitfavoriten. Weiterlesen