Ausstellung „Wie wohnen? Wo leben? Flächen sparen – Qualität gewinnen“ im Landratsamt Kelheim

Kelheim Fast jeder kennt die Situation: Wo ziehe ich hin? Wo erfüllen sich die vielen Wunschvorstellungen bei der Wohnungssuche am Besten? Diese Entscheidung will gut durchdacht sein. Idealerweise eine ruhige Lage mit viel Grün, Einkaufmöglichkeiten, Arzt, Kindergarten und Schule um die Ecke und schnell mit dem Fahrrad am Abend ins Kino oder die Kneipe – Anforderungen, die scheinbar nicht vereinbar sind.

Oftmals fällt die Entscheidung dann aufgrund niedriger Grundstückspreise zugunsten weiter entfernter Wohnlagen auf dem Lande. Längere Wege und ein zweites Auto werden hierfür in Kauf genommen.

Dabei wird auch innerhalb der Städte und Dörfer vermehrt attraktiver Wohnraum geschaffen – lebendiges Wohnumfeld, Infrastruktur und Freizeiteinrichtungen inklusive. Moderne flexible Grundrisse, Terrasse, Balkon oder Gartenanteil und oftmals ein aufgewertetes Wohnumfeld bringen neue Attraktivität in die Ortskerne.

Die Ausstellung „Wie wohnen? Wo leben? Flächen sparen – Qualität gewinnen“ gibt künftigen Bauherren und Wohnungssuchenden wertvolle Anregungen: Interaktive Computerprogramme ermöglichen die Berechnung des persönlichen Zeit- und Kostenaufwands für die täglichen Wege und lassen die Besucher prüfen, ob ein „grünes“ Wohnumfeld wirklich nur auf dem Land existiert. An vier Bildschirmstationen schildern Familien aus verschiedenen Wohnlagen ihren täglichen Wege- und Zeitaufwand. Was bleibt vom Freizeitwert auf dem Lande übrig, wenn man Kosten und Zeitaufwand für die Fahrt zur Arbeit und Bring- und Holdienste für die Kinder abzieht? Könnte das Wohnen in zentralen Lagen trotz höherer Grundstückspreise auf Dauer Geld sparen helfen?

Durch die Ausstellung werden diese und weitere Fragen vom 31.Oktober bis 15. November 2011 im Landratsamt Kelheim während der Öffnungszeiten beantwortet.

Die Ausstellung wurde im Auftrag des Umweltministeriums in Kooperation mit der Obersten Baubehörde im Innenministerium und den Auftragnehmern Bund Naturschutz, Bayerische Architektenkammer und Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) erstellt und mit Mitteln des Umweltfonds finanziert. Sie ist Teil des Aktionsprogramms des „Bündnis zum Flächensparen“. Dem Bündnis gehören 41 Bündnispartner an, darunter neben den maßgeblichen Ministerien für Umwelt und des Innern auch die kommunalen Spitzenverbände, die Kirchen, Universitäten, Architekten-, Planer- und Umweltverbände sowie Wirtschaftsunternehmen. Die Bündnispartner haben sich zum sparsamen Umgang mit Böden verpflichtet und dazu, das Bewusstsein für das Flächensparen in ihrem Einflussbereich zu fördern. Ein Aktionsprogramm mit 72 Einzelaktionen befindet sich hierzu in Umsetzung. Ziel ist es, den derzeitigen Flächenverbrauch von 16,4 ha pro Tag dauerhaft zu reduzieren und Bayerns wertvolle Böden und Landschaften zu erhalten.

Niederalteich steht heute im Fokus der Umweltverbände

Ein Fest an der Donau mit 21  Bayerischen Umweltverbänden statt. Um 14 Uhr ist eine Protestkundgebung an der Donau gegen die Staustufenpläne geplant. Hauptredner der Veranstaltung in Niederalteich ist der Vorsitzende des Bundes für Umwelt- und Naturschutz in Deutschland (BUND), Weiger sowie der Vorsitzende des Verkehrsclubs Deutschland (VCD), Ziesak.