Welt-Trio gibt am 8. Januar 2013 Konzert in Ingolstadt

Ingolstadt Drei Weltklassekünstler Sol Gabetta, Cello, David Kadouch, Klavier, und Pat­ricia Kopatchinskaja, Violine, spielen am 8. Januar, um 20 Uhr im Festsaal des Stadttheaters Ingolstadt zwei der berühm­testen Werke für Klaviertrio: Von Franz Schubert das Trio Es-Dur op. 100 und von Dimitri Schostakowitsch das Klaviertrio Nr. 2 op. 67. Alle drei Künstler gelten auch als bedeutende Solisten, die regelmäßig mit vorzügli­chen Orchestern oder Kam­mermusik-Ensembles auf­treten. Besonders Sol Ga­betta und Patricia Kopat­chinskaja sind längst be­rühmte Künstler, während der 27-jährige David Kadouch erst am Anfang einer vielversprechenden Karriere steht.

Karten sind beim Kartenbüro des Konzertvereins unter Tel. 08459/33 26 49, FAX 08459/33 26 48 und im Internet unter www.service.konzertverein.de. Schüler und Studenten erhalten Karten für vier € zu allen Konzerten des Konzertvereins.

Wo die argentinisch-französische Cellistin russischer Abstammung, Sol Gabetta, auftritt, hinterlässt sie den Eindruck von fesselnden Interpretationen, passioniertem, körperlichem und beseeltem Spiel und einer charismatischen vereinnahmenden Persönlichkeit. Ihre große Stil- und Repertoireflexibilität zeichnet ihr künstlerisches Profil aus. Mit Schostakowitschs herausforderndem 2. Cellokonzert aus dem Jahre 1969 kann sie ebenso ihre musikalische Sprache packend vermitteln wie mit Vivaldi-Cellokonzerten aus dem frühen 18. Jahrhundert, gespielt auf Barockcello. Sie ist sowohl in Konzerten mit großen Sinfonieorchestern, Kammerorchestern oder Barockensembles zu erleben, als auch als Gestalterin spannender Rezital-Abende mit hochkarätigen Pianisten-Partnern und Kammermusikern.

Patricia Kopatchinskajas Aufführungen erfassen die ganze Breite des Violinrepertoires von Barock über Klassik bis zu Uraufführungen oder Re-Interpretationen moderner Meisterwerke. Patricia Kopatchinskaja wurde in Moldavien als Kind von Musikern geboren. Sie studierte Komposition und Violine in Wien und Bern und errang eine Vielzahl von Auszeichnungen zuletzt 2012 den Pretoriuspreis des Landes Niedersachsen in der Kategorie „Musikalische Innovation“.

Der 1985 geborene David Kadouche begann mit dem Klavierspiel am Konservatorium von Nizza. Mit 14 Jahren kam er an das Konservatorium von Paris, wo er ohne Gegenstimme in die Klasse von Jacques Rouvier aufgenommen wurde. Nach einem Ersten Preis mit dem Zusatz „Sehr Gut“ im Juni 2003 wurde er in der Klasse von Dimitri Baschkirow am Konservatorium Reina Sofia in Madrid aufgenommen, wo er derzeit seine Ausbildung weiterführt.