Arnd Pfeiffer wird Zweiter im Biathlon-Verfolger von Sibirien

Chanti Mansisk Dreimal fehlerfrei – während der Franzose Martin Foucade einmal daneben traf und in die Strafrunde musste, konnte Arnd Pfeiffer direkt die Spur in der 15 Kilometer-Verfolgung des Weltcup-Finales wieder aufnehmen. Der Deutsche hatte damit beim dritten Schießen eine Vorentscheidung gelegt und 17 Sekunden Vorsprung vor dem Weltcup-Führenden Franzosen eingeholt. Ebenfalls gut im Rennen ist der junge Benedikt Doll sowie der Schlechinger Andreas Birnbacher, der sich in die Top-Ten des Weltcup-Rennens von Sibirien vorfuhr. Ein Fehler Pfeiffers beim letzten Schießen brachte am Ende die Entscheidung – gegen den Deutschen. Der wird am Ende erneut zweite im Weltcup-Rennen und kann sich damit in der Gesamtwertung weiter nach vorne schieben. Martin Fourcade gewinn damit das zweite Rennen in Sibirien, Emil Hegle Svendson (Norwegen) wird dritter des Rennens.
Die übrigen Deutschen liegen am Ende auf den folgenden Plätzen: Andreas Birnbacher (14), Florian Graf (27), Benedikt Doll (28), Michael Greis (.) und Daniel Böhm (34).

Magdalena Neuner gewinnt letztes Sprintrennen der Saison bzw. ihrer Biathlon-Karriere

Chanty Mansisk Arnd Pfeiffer wurde beim Sprint-Rennen im Rahmen des Weltcup-Finales Zweiter. Durch seinen 22 Platz konnte sich Andreas Birnbacher in der Gesamtwertung des Weltcups (Ziel am Ende ist Platz 3) nicht weiter von seinem Verfolger Simon Foucade absetzen.
Und bei den Damen waren ebenfalls eine Reihe von Athleten in Sibirien über die 7,5 Kilometer lange Strecke mit dabei. Neben der Favoritin um den Gesamtweltcup waren dies Maren Hammerschmidt, Juliane Döll, Miriam Gössner, Franziska Hildebrand, Tina Bachmann, Andrea Henkel. Den Sprint-Weltcup hatte Neuner bereits vor dem letzten Rennen in Sibirien für sich entschieden. Nun war es an der Wallgauerin, ihre führende Position im Gesamtweltcup gegen die Weißrussin Daria Dombratschewa zu verteidigen.
Begonnen hat Neuner mit einem Fehler im liegenden Schießen und lag damit hinter der fehlerfrei schießenden Weißrussin – allerdings nur um 10,8 Sekunden. Andrea Henkel blieb ebenfalls fehlerfrei und lag ebenfalls knapp hinter der Weißrussin. Beim stehenden Anschlag war Henkel schneller als die Weißrussin, die zudem einen Fehler schoss und nur noch ganz knapp vor der Thüringerin lag zu diesem Zeitpunkt des Rennens (3 Sekunden).
Am Ende gewann Magdalena Neuner das Weltcup-Rennen die das letzte Sprintrennen für sich entscheiden konnte. Dadurch konnte die Wallgauerin auch den Vorsprung in der Gesamtwertung ausbauen. Zweite des Rennens wurde Vita Semerenko (Ukraine) vor Darja Domratschewa (Weißrussland). Andrea Henkel wurde 6., Miriam Gössner 16., Tina Bachmann 21. und Franziska Hildebrand 24.