Luther: Reformation ist 500 Jahre her

Magdeburg Der Lutherische Weltbund (LWB) und das Land Sachsen-Anhalt wollen mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 enger zusammenarbeiten. Das haben Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und LWB-Generalsekretär, Pastor Martin Junge, am Sonntag vereinbart. Geplant ist eine internationale Tagung in Wittenberg im Oktober des kommenden Jahres. Es sei wichtig, die internationale Bedeutung der Lutherstadt und der Schlosskirche zu Wittenberg herauszustellen, erklärte Junge:  „Wittenberg hat für lutherische Christen in allen Kontinenten eine besondere Bedeutung.“  Die Lutherdekade soll nach Auffassung von Ministerpräsident Haseloff internationaler ausgerichtet werden als bisher – sich nicht nur auf das Bundesland oder Deutschland beziehen:  „Ich wünsche mir von ihr neue spirituelle Impulse, aber natürlich auch eine weitere Belebung des Tourismus in der Region“, sagte der CDU-Politiker. Haseloff verwies darauf, dass sich Sachsen-Anhalt mit 70 Millionen Euro am Reformationsjubiläum beteilige und vor allem bei der Sanierung der Lutherstätten eine große Rolle spiele.

Die Lutherdekade war vor drei Jahren in der Wittenberger Schlosskirche eröffnet worden. Ihr Höhepunkt ist das 500. Reformationsjubiläum im Jahr 2017.

Kurz zur Erinnerung: am 31. Oktober 1517 schlug laut Überlieferung der Theologe Martin Luther (1483 – 1546) 95 Thesen gg. den päpstlichen Ablasshandel an der These der Schlosskirche zu Wittenberg an. Die Reformation nahm ihren Lauf.