Deutschland knapp an der Medaille vorbei im Biathlon-Massenstart

Ruhpolding Der letzte Auftritt von Magdalena Neuner bei der Heim-WM in Ruhpolding. Neben Neuner werden Andrea Henkel und Tina Bachmann auf die 12,5 Kilometer-Strecke in der Chiemgau-Arena von Ruhpolding an den Start gehen. Alle drei – gemeinsam tags zuvor Staffel-Weltmeisterinnen geworden – gehören neben Tora Berger und Daria Dombracheva zu den Favoriten. Bislang hat Neuner bereits 12 WM-Titel gewinnen können, zwei davon bei der Ruhpldinger WM (Sprint und Staffel).
Die 30 besten Frauen sind im Massenstart unterwegs. Das erste Schießen steht bevor. Magdalena Neuner liegt auf der ersten Schießbahn, der erste Schuss geht daneben, Berger trifft alles, ebenso Andrea Henkel. Auch Tina Bachmann darf sofort weiter und liegt nur 6 Sekunden hinter der führenden Norwegerin Berger, Henkel liegt 3 weitere Sekunden zurück.
Beim zweiten Schießen mussten alle drei Deutschen Damen in die Strafrunde, während Tora Berger fehlerfrei blieb. Dadurch der Rückstand der Deutschen Neuner und Henkel bei 24 Sekunden. Kurz vor dem Einlauf zum zweiten Schießen gab es eine ‚Massenkarambolage‘, in die Tina Bachmann verwickelt wurde und dadurch im Vorfeld des Schießens ein wenig zurück gefallen war. Ihre Teamkolleginnen Neuner und Henkel konnten die gestrauchelten Kolleginnen aus Schweden (Ekholm), Norwegen und Frankreich ausweichen.
Beim ersten Stehendanschlag konnte aus Deutscher Sicht lediglich Tina Bachmann fehlerfrei punkten. Bachmann liegt damit auf Rand 7 und 30 Sekunden Rückstand auf die Französin Marie Lore Brunet und Kaisa Mäkkarainen. Und auch Neuner liegt nur 6 Sekunden weiter zurück auf Rang 9. Neuner musste ebenso wie Andrea Henkel einmal in die Strafrunde.
Kurz vor dem letzten Schießen konnten die beiden Deutschen Neuner und Bachmann auf Rang 3 vorrücken – Mäkkärainen und Brunet liegen etwa 25 Sekunden im Vorfeld. Nach dem letzten Schießen liegt Tina Bachmann mit einem Rückstand von 27 Sekunden auf dem vierten Rang. Es führt Tora Bergar vor Kaisa Mäkkarainen und Marie Lore Brunet, die die Medaillen unter sich ausmachten.
Bachmann und ihre Teamkolleginnen waren damit alle unter den Top-Ten. Für Tora Berger war es in Ruhpolding die WM mit den drei Titeln. Damit ist die Norwegerin die beste Biathletin dieser Weltmeisterschaft noch vor Magdalena Neuner, die ‚nur‘ zweimal Gold gewinnen konnte (Sprint und Staffel). Silber hinter Berger holte die Französin Brunet vor der Finnin Mäkkarainen und Tina Bachmann (4.). Am Ende war es für Neuner Platz 11 und für Andrea Henkel Platz 13.
Der dritte Sieg im Gesamtweltcup bei ihren Abschiedsrennen in Chanty-Mansisk sind das Ziel von Magdalena Neuner in der kommenden Woche. Neben Neuner wird auch Helena Ekholm dort ihre aktive Biathlon-Karriere beenden.

Finnisch-Schwedisches Doppel gewinnt Biathlon-Challenge in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen Kaisa Mäkkereinen und Carl-Johann Bergmann heißen die Sieger der zehnten Biathlon Challenge in Gelsenkirchen. Auf Schalke gab es also erneut einen Sieg eines gemischten Doppels. Neben der Finnisch-Schwedischen Paarung landeten die Ukraine und Schweden auf den weiteren Plätzen. Andrea Henkel und Michael Greis wurden mit einem Rückstand von 1:15 Minuten auf die Siegerpaarung 6. des Wettbewerbes, Andreas Birnbacher und Franziska Hildebrand landeten auf dem 7. Rang.

Die Siegerpaarung erhielt für den Rennsieg in der Fußballarena einen Siegerscheck über 24.000 Euro sowie zwei Autos. Mit Mäkerainen und Bergmann siegten zwei überaus erfolgreiche und erfahrene Biathleten. Die Finnin beispielsweise ist Gesamtweltcup-Gewinnerin bei den Frauen, Bergmann gewann bereits zwei Weltcup-Rennen.

Fünf deutsche beim letzten Saisonrennen dabei: Massenstart mit 12,5 Kilometer der Showdown

Die Ausgangssituation vor dem Rennen war klar: theoretisch konnten Helena Ekholm, Tora Berger und Andrea Henkel hatten rein rechnerisch noch die Chance, Kaisa Mäkäräinen zu überflügen. Allerdings hätte die 28 Jahre alte Finnin dafür max. 26 von 30 Startern zu werden. Spannender war es da noch im Massenstart-Weltcup, den Magdalena Neuner anführte, knapp gefolgt von Tora Berger.

Auf der 12,5 Kilomterstrecke am Holmenkollen in Oslo mussten die 30 Starterinnen – darunter 5 Deutsche – vier Schießeinlagen bewältigen. ledichlich Russland stellt mit sechs Starterinnen ein noch größeres Team in diesem Massenstart-Rennen. Pro nicht getroffener Scheibe musste eine Strafrunde gelaufen werden.

Nach dem Rennen wird der Fokus der Biathleten bereits auf die neue Saison gerichtet. Die Weltmeisterschaft 2012 findet im bayerischen Ruhpolding (Landkreis Traunstein statt).

Mit Tina Bachmann, Andrea Henkel und der immer noch geschwächten Magdalena Neuner sowie Kathrin Hitzer (beide Bayern) tummelten sich während des Rennens drei deutsche Biathletinnen im Spitzenfeld, Neuners Chancen bzgl. des Massenstart-Weltcups waren gut.

Das letzte Rennen der Saison war das der russischen Biathletinnen um Anna Bogaly-Titowetz, Olga Zaitseva sowie Daria Dombracheva (Bulgarien). Andrea Henkel auf Rang vier liegend wurde verfolgt von der nächsten Russin Olga Slepttsova. Neuner – auf Rang 7 liegend – ging auf die Schlussrunde. Die Bulgarin lag damit 2,5 Kilometer vor Ende des Rennens im Massenstart-Weltcup knapp vor Neuner. Zu diesem Zeitpunkt stand auch bereits fest, dass die Finnin den Gesamtweltcup gewinnen wird, da Tora Berger deutlich hinter ihr lag. Die Weißrussin wird vom deutschen Trainer Klaus Siebert trainiert.

Die besten deutschen Biathleten dieses Rennens waren Andrea Henkel (4.), Magdalena Neuner (6.), Kathrin Hitzer (9.), Miriam Gössner (13.) und Tina Bachmann (14.). Helena Ekholm wird 7. des Rennens, Mäkäräinen 15. Tora Berger 16. Damit ist Mäkäräinen Weltcupsiegerin, Andrea Henkel hat sich durch ihren vierten Rang noch auf Platz zwei in der Gesamtwertung vorgeschoben.

Mäkäräinen und Ekholm schwächeln: Tora Berger und Magdalena Neuner rücken näher

Der Holmenkollen in Oslo ist Austragungsort des Weltcup-Finales der Biathleten. Deutschland ist bei diesem Sprintrennen mit 8 Athleten dabei. Der Grund hierfür liegt in den guten Platzierungen von Nadine Horchler und Juliane Döll im Europacup. Dies bedeutet einen zusätzlichen Startplatz beim Weltcup-Finale.

Top im Rennen unterwegs waren die Wallgauerin Magdalena Neuner sowie die Norwegerin Tora Berger, die damit im Gesamtwetcup deutlich näher an die beiden Führenden heran kommen. Sowohl Neuner als auch Berger waren während der Saison einmal ausgefallen, so dass sich der Rückstand der beiden dominierenden Biathletinnen erklären lässt. Mit einer Zeit von 21:04,6 Minuten setzte die Oberbayerin Neuner eine Marke, die die Konkurrentinnen nicht unterbieten konnten. Damit hat Neuner für das Verfolgungsrennen bereits einen Vorsprung von rund 30 Sekunden auf die Mitfavoritin Tora Berger. Kaisa Mäkärainen vergab im letzten Rennen den Sieg in der Sprint-Disziplin, die damit von der Wallgauerin gewonnen werden konnte. Sowohl die Finnin als auch Ekholm konnten sich im Sprintrennen nicht unter den besten 15 Platzieren.

Miram Gössner, deren Mutter Norwegerin ist, musste eine Reihe an Strafrunden bewältigen.Insgesamt erreichte die achtköpfige deutsche Biathleten-Gruppe ein sehr gutes Mannschaftsergebnis, ebenso wie die gastgebenden Norwegerinnen um Berger, Ann Cathrin Flatland und Fanny Horn. Damit sorgten u.a. auch Bergers und Neuners Teamkolleginnen mit dafür, dass der Rückstand der beiden Mannschafts-Topstars im Gesamtweltcup auf die Spitzenposition deutlich geringer wurde.

Der Glückwunsch zum Gewinn des Sprint-Weltcups geht damit nach Oberbayern. In der Gesamtwertung ergibt sich zwei Rennen vor Ende folgendes Bild:

1. Kaisa Mäkäräinen 937
2. Magdalena Neuner 914
3. Helena Ekholm 912
4. Tora Berger 904
5. Andrea Henkel 881

Ergebnis des Sprintrennens von Oslo:

1. Magdalena Neuner
2. Tora Berger +31,3

7. Andrea Henkel +58,9
8. Kathrin Hitzer + 1:02,9
26. Juliane Döll +1:48,8
31. Nadine Horchler +1:56,2
32. Tina Bachmann + 1:56,09
33. Miriam Gössner +2:03,8
52. Sabrina Buchholz +2:38,1

18. Kaisa Mäkäräinen 1:24,1
Helena Ekholm

Der Rückstand von Neuner zwei Rennen vor Schluss (Verfolgung + Massenstart) liegt bei 23 Punkten. Insgesamt konnte die Wallgauerin in dieser Saison bereits fünf Weltcup-Rennen für sich entscheiden. Der Verfolger findet am Samstag, das Massensartrennen am Sonntag statt.