Berliner Bischof Georg Sterzinsky tot

Im Februar diesen Jahres hatte Papst Benedikt das Rücktrittsgesuch des Berliner Erzbischofs Georg Kardinal Sterzinsky angenommen. Jetzt ist der 1936 geborene katholische Priester an den Folgen seiner Krankheit gestorben. Sterzinsky gilt als eine prägende Persönlichkeit der katholischen Kirche Deutschlands.

Sterzinsky ist vom Wesen her eig. ein eher ungeduldiger Mensch, hat seine Krankheit jedoch mit Geduld getragen, heißt es in einer Presseerklärung des Erzbistums. Nach einem kurzen Aufbäumen erlag der Kardinal am heutigen Donnerstag seinem Leiden.

Eig. wollte Benedikt XVI. den Berliner noch bis September im Amt halten, da der Papst mit dem Kardinal in dessen Diözese gemeinsam eine große Messe feiern wollte. Sterzinskys Gesundheitszustand erlaubte dies jedoch nicht. Nun wird das Personalkarusell wieder ins rotieren gekommen. Namen von Nachfolgern für die bereits seit Februar vakante Diözese werden verstärkt benannt werden, da im September Berlin eine der Stationen des Papstbesuches sein wird.

Der Versorbene hatsich immer für Menschenrechte eingesetzt und handelte dabei umsichtig und zurückhaltend. Erfahrung sammelte der in Warlack geborene Sterzinsky u.a. in  Eisenach, Heiligenstadt und Jena. Von dort aus ging er 1981 als Generalvikar nach Erfur, ehe der Kardinal 1989 Berliner Bischof wurde.



 

Ramona Schittenhelm

Ausbildung als Journalistin im Berchtesgadener Land. Lokal- und Online-Journalismus sind meine Leidenschaft. Meine journalistischen Wurzeln liegen im Sport- und Technik-Journalismus.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen