• Di. Sep 26th, 2023

Berlin Zum 1. Juli wurde er eingeführt, der Bundesfreiwilligendienst. Er trat an die Stelle des Zivildienstes, der aufgrund der Aussetzung der Wehrpflicht ebenfalls eingestampft wurde. Im Juni noch waren an die 19.700 Zivis im Einsatz, der BFD konnte bereits 17.300 Freiwillige aktivieren, die ihren Dienst – zwischen 6 und 24 Monaten – versehen können. Im Gegensatz zum Zivildienst ist der BFD jedoch nich tan irgendwelche Altersbeschränkungen gekoppelt. Den Dienst kann letztlich jeder tun. Auf der Seite www.bundesfreiwilligendienst.de kann man nachlesen, wo es hierzu Plätze gibt und wie man sich dazu bewerben kann.

Im BFD kann man sich auf unterschiedliche Weise engagieren:

  • Ökologischer Weinbau
  • Sportbegleitung
  • Pflegeheim
  • Kranken- und Altenheime

Anbei noch die Eckdaten:

– Der Bundesfreiwilligendienst bietet die Möglichkeit, sich einzubringen in die Gesellschaft. Die Zeit kann jedoch nicht zur Erfüllung der Vollzeitschulpflicht angerechnet werden.

– Zeitraum: 6-24 Monate

– Arbeitszeit: mindestens 20 Wochenstunden bis zu Vollzeit

– Der BFD wird überprüft: sozialversicherungspflichtige Stellen sollen durch diese Jobs nicht verdrängt werden

 

Ramona Schittenhelm

Ausbildung als Journalistin im Berchtesgadener Land. Lokal- und Online-Journalismus sind meine Leidenschaft. Meine journalistischen Wurzeln liegen im Sport- und Technik-Journalismus.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen