CONTENTSERV machts vor: IT-Unternehmen zeigt, wie Unternehmen ohne Frauenquote und mit Chefin Erfolg haben

Rohrbach Der Aufschrei war groß 2012: alles verlangt nach einer Frauenquote in den Unternehmen. Die Chef- und Führungspositionen sollen weiblicher werden. Sowohl Bundesfamilienministerin Kristina Schröder als auch bayerns Sozial-, Familien- und Arbeitsministerin Christine Haderthauer sprachen sich gegen die Pflicht-Frauenquote ein – ein Blick ins oberbayerische Rohrbach an der Ilm (Landkreis Pfaffenhofen/Ilm) zeigt, dass es durchaus Unternehmen gibt, die sich von Grund auf ohne Blick auf das Geschlecht gemischt aufgestellt haben. An der Spitze von CONTENTSERV steht eine Frau, die 35 Jahre alte Patricia Kastner. Weiterlesen

Betreuungsgeld ist genehmigt

Für Familienministerin Kristina Schröder war es ein langes Zittern. Am Ende konnte die Abgeordnete und Ministerin aber feststellen: es hat gereicht. Das Betreuungsgeld ist mit der Mehrheit von CDU/CSU und FDP im Bundestag genehmigt worden. Weiterlesen

Betreuungsgeld oder Krippenplatz – Die Debatte um Kinder-Betreuung in Deutschland ist im Gange

Die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder ist selbst noch junge Mama. Derzeit setzt sich die Politikerin, die zuständig ist für Angelegenheiten rund um Familien und Kinder mit dem Thema des Betreuungsgeldes auseinander. Weiterlesen

Die Rolle der Frau als Teilthema der Bundestagsdebatte

Der 8. März ist der Internationale Frauentag. Man hört hier häufig nur die ‚Kurzform“ Weltfrauentag. Es handelt sich hier um einen Tag, den die Vereinten Nationen benannt haben, um an die Rechte der Frauen und den Weltfrieden zu denken. Entstanden ist er in der Zeit um den ersten Weltkrieg – also noch vor 1920. Damals ging es um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht der Frauen.

Heute haben Frauen – abhängig von den jeweiligen Ländern, Regierungen und Kulturen – teilweise mit ganz anderen Themen zu kämpfen. Viele von ihnen müssen sich letztlich irgendwann zwischen Familie und Karriere entscheiden. Denn die Arbeitszeiten und die Zeit für die Familie lassen sich häufig nicht so gut miteinander verbinden. Der von der Politik in Deutschland initiierte Ausbau von Kinderkrippenplätzen soll ein Schritt sein, dass Frauen zukünftig ihrem Beruf schneller nach der Geburt ihrer Kinder wieder nachkommen können.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat in der heutigen Debatte im Bundestag davon gesprochen, dass sich so langsam einiges in die richtige Richtung bewege, ausgelöst auch durch die immer wiederkehrenden Debatten in der Politk.

 

 

Babyklappe als wichtige Institution

Berlin Die Deutsche Bischofskonferenz tagte. Und eines der Themen war das der anonymen und vertraulichen Geburten. Babyklappen haben in den vergangenen Jahren bereits in vielen Fällen gerade für Mütter in Not einiges an Gutes bewirkt. Und das soll auch weiterhin der Fall sein. Das entschieden zumindest die Bischöfe auf ihrer Konferenz. Sie wollen das Konzept der vertraulichen Geburt weiterhin unterstützen.Allerdings müsste das Konzept auch zukünftig weiter entwickelt werden, um auch den rechtlichen Regelungen und Vorgaben zu genügen. Denn an sich ist die Geburt, bei der die Idewntität der Mutter grundsätzlich nicht bekannt gegeben wird, ist vielfach umstritten. Denn: hier stehen das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Eltern dem Recht der Mutter auf Anonymität und Schutz gegenüber. Die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) beabsichtigt, hier Einschnitte vorzunehmen, die es den Kindern zu einem späteren Zeitpunkt zumindest ermöglicht, zu erfahren, wer es geboren hat.

Von knapp 1000 Kindernweiß man, die seit 1999 bundesweit in Babyklappen abgegeben wurden bzw. die anonym geboren wurden. Eine vom Familienministerium in Auftrag gegebene Studie belegt dies.

Weltkindertag in Deutschland am heutigen 18. September 2011

Berlin/Potsdam Bundespräsident Christian Wulff hat gemeinsam mit den Verantwortlichen des Deutschen Kinderhilfswerks (Dr. Heide-Rose Brückner, Bundesgeschäftsführerin und Thomas Krüger, Präsident) das Weltkindertagsfest in Berlin am Potsdamer Platz eröffnet. Präsident Wulff hielt die Eröffnungsrede. Dem Präsidenten, der auch die verschiedenen Aktionen besuchte, war es offenbar ein Anliegen, sich auch mit den Kindern und Jugendlichen im direkten Dialog auszutauschen. Denn an diesem Tag sind sie der Mittelpunkt der Veranstaltung. Bobby-Car-Rennen, kleine und große Feuerwehrautos sowie andere Attraktionen sorgen dafür, dass der Tag den Kindern in freudiger Erinnerung bleiben soll.

Heute ist das 22. Weltkindertagsfest und das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt auf Verständnis, Dialog und Familienfreundlichkeit. Denn: Kinder haben was zu sagen. Ein immer noch zum Tag passender Song ist sicherlich „Kinder an die Macht“ von Herbert Grönemeyer, wobei das Lied inzwischen bereits 26 Jahre alt ist.