Fürstenfeldbruck ist mobil

Die Zahl der mobilen Arbeitsplätze ist im Landratsamt Fürstenfeldbruck schon lange vor Corona deutlich angewachsen. Das verrät Landrat Thomas Karmasin im Interview mit der NEO.Family ®-Redakton. Seit 2016 konnten so bereits mehr als 400 der insgesamt 900 Bildschirmarbeitsplätze in der Landkreisbehörde als Telearbeitsplatz ausgewiesen werden. In Fürstenfeldbruck hat man dies i.V.m. einer Umstellung von Fest-PCs auf Laptops umgesetzt. „Wir haben für uns die Vorteile schon festgestellt“, so Karmasin. Als Behörde erreiche man so eine arbeitnehmerfreundliche Flexibilität, eine Reduzierung des Verkehrsaufkommens und somit einhergehend die Verbesserung des Klimas.

Corona hat dem Landratsamt neue Aufgaben zugewiesen. Nichtsdestotrotz werde man in jedem Fall an der bestehende Art der Politik im Landkreis festhalten und weiterhin für die Bürger, für Familien und für einen erfolgreichen Landkreis einstehen.

Das vollständige Interview mit dem Landrat lesen sie auf Seite 4 der Frühjahrsausgabe.

Über Ramona Schittenhelm

Ausbildung als Journalistin im Berchtesgadener Land. Lokal- und Online-Journalismus sind meine Leidenschaft. Meine journalistischen Wurzeln liegen im Sport- und Technik-Journalismus.

Zeige alle Beiträge von Ramona Schittenhelm →