Biathlon-WM: Erste Medaille für Deutschland

Noch bis zum 21.2.2021 dauert die 52. Biathlon-Weltmeisterschaft im slowenischen Pokljuka. Bei noch fünf ausstehenden Wettbewerben hat Deutschland heute im Herren-Einzel die erste Medaille der WM erringen können.

Arnd Pfeiffer konnte über die 20 Kilometer lange Strecke mit 4 Schießeinlagen den zweiten Platz für sich erreichen. Am morgigen Donnerstag wird die Mixed-Staffel, am Samstag die Frauen-Staffel und die Männer-Staffel antreten. Den Abschluss am Sonntag bilden die Massenstartrennen der Frauen (12,5 km) und Herren (15 km).

Pokljuka ist ein Karstplateau in den Julischen Alpen. Die Weltmeisterschaft gilt zugleich als Weltcup-Bestandteil für die Aktiven. Titelverteidiger der noch anstehenden Rennen sind Norwegen (Mixed-Staffel), Johannes Thingnes Bö (Massenstart), Frankreich (Männerstaffel), Marte Olsbu Roiseland (Massenstart) sowie Norwegen (Frauenstaffel).

Silber für Biathleten, Gold für Rodel-Team in Russland bei Olympia

Erik Lesser hat am Donnerstag für die nächste Medaille des deutschen Olympia-Teams gesorgt. Der 25 Jahre alte Biathlet belegte in Sotschi im fünften Biathlonrennen während der Olympischen Spiele den zweiten Rang im Einzelrennen. 20 Schuss ins Schwarze bescherten Lesser am Ende einen Rückstand von 12,2 Sekunden auf den Olympiasieger Martin Foucade aus Frankreich. Weiterlesen

Bayern-Express bei den Biathlethen im Weltcup in Bornand ganz vorne mit dabei

Bornand Mit ihren 19 Jahren bringt Franziska Preuß an diesem Biathlon-Samstag den SC Haag zum Jubeln. Der Schützling von Trainer Tobias Reiter schaffte im Sprintrennen über 7,5 Kilometer ein fehlerfreies Schießen (5 Schuss liegend und 5 Schuss stehend getroffen). Nach dem zweiten Schießen lag die Oberbayerin top, allerdings konnte Preuß in der letzten Runde mit den Top-Biathletinnen nicht ganz mithalten. Weiterlesen

Andreas Birnbacher holt den Massenstart-Weltcup 2012

Chanty Mansisk Eingerahmt von Simon und Martin Foucade konnte Andreas Birnacher aus Schleching die Disziplinwertung im Massenstart gewinnen. Im letzten Rennen der Saison im Rahmen des Weltcupfinales der Biathleten in Sibirien konnten die deutschen Herren auch als Team überzeugen. Arnd Pfeiffer belegte in diesem Rennen den zweiten Platz. Das ideale Geschenk das sich Pfeiffer an seinem 25. Geburtstag machen konnte. Er auf Rang 2, Birnbacher als Vierter und Florian Graf als fünfter des Rennens sorgten für einen guten Gesamteindruck zum Abschluss der diesjährigen Biathlon-Saison.
Der 35 Jahre alte Allgäuer Michael Greis wird auch in der neuen Saison weiter mit dabei sein. Der dreifache Olympiasieger erklärte: „Diese Saison war sehr hart, ich habe zwischenzeitlich ans Aufhören gedacht. Aber die WM war sehr gut, mit einem Treffer mehr hätte ich auch Weltmeister werden können.“ Nach zahlreichen Verletzungen und Krankheiten im Laufe des letzten Jahres trumphte Greis in Ruhpolding überraschend auf und feierte sein Mini-Comeback.

Ab Morgen beginnt für Magdalena Neuner ein neuer Lebensabschnitt

Mehrmals im Leben steht man am Ende eines Lebensabschnitts. Für die Biathletin Magdalena Neuner aus dem oberbayerischen Wallgau ist dies morgen der Fall. Denn die 25 Jahre alte Sportlerin hat bereits im Dezember mitgeteilt, das sie nach dem letzten Rennen der Saison nicht mehr weitermachen wird mit dem Biathlon-Sport. Weiterlesen

Arnd Pfeiffer wird Zweiter im Biathlon-Verfolger von Sibirien

Chanti Mansisk Dreimal fehlerfrei – während der Franzose Martin Foucade einmal daneben traf und in die Strafrunde musste, konnte Arnd Pfeiffer direkt die Spur in der 15 Kilometer-Verfolgung des Weltcup-Finales wieder aufnehmen. Der Deutsche hatte damit beim dritten Schießen eine Vorentscheidung gelegt und 17 Sekunden Vorsprung vor dem Weltcup-Führenden Franzosen eingeholt. Ebenfalls gut im Rennen ist der junge Benedikt Doll sowie der Schlechinger Andreas Birnbacher, der sich in die Top-Ten des Weltcup-Rennens von Sibirien vorfuhr. Ein Fehler Pfeiffers beim letzten Schießen brachte am Ende die Entscheidung – gegen den Deutschen. Der wird am Ende erneut zweite im Weltcup-Rennen und kann sich damit in der Gesamtwertung weiter nach vorne schieben. Martin Fourcade gewinn damit das zweite Rennen in Sibirien, Emil Hegle Svendson (Norwegen) wird dritter des Rennens.
Die übrigen Deutschen liegen am Ende auf den folgenden Plätzen: Andreas Birnbacher (14), Florian Graf (27), Benedikt Doll (28), Michael Greis (.) und Daniel Böhm (34).

Biathlon-Männer knapp an der Medaille vorbei

Sie haben gekämpft, die deutschen Biathlon-Männer beim 20-Kilometer-Einzelrennen. Gereicht zur Medaille hat es dennoch nicht. Lokalheld Andreas Birnbacher scheiterte am Knappsten von allen vieren an der Bronzemedaille. Ein Fehler beim letzten Stehendschießen gab den Auslösern dafür, dass Birnbacher am Ende 0,8 Sekunden hinter den Medaillen im Ziel war. Bis zuletzt Siegchancen hatte auch Arnd Pfeiffer, der jedoch beim letzten Schießen zweimal verfehlte und am Ende lediglich einen Platz unter den Top Ten zu buche stehen hatte. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch bei Michael Greis, der sich dank seiner aktuell guten Form auch für die Staffel empfehlen konnte. Vielleicht gelingt es den Deutschen ja da, ihre Medaille zu gewinnen. Simon Schempp – im Verfolger noch bester DSV-Biathleth – verfehlte im Einzel dagegen zu häufig die Scheiben und landete im Mittelfeld.

Magdalena Neuner gewinnt letztes Sprintrennen der Saison bzw. ihrer Biathlon-Karriere

Chanty Mansisk Arnd Pfeiffer wurde beim Sprint-Rennen im Rahmen des Weltcup-Finales Zweiter. Durch seinen 22 Platz konnte sich Andreas Birnbacher in der Gesamtwertung des Weltcups (Ziel am Ende ist Platz 3) nicht weiter von seinem Verfolger Simon Foucade absetzen.
Und bei den Damen waren ebenfalls eine Reihe von Athleten in Sibirien über die 7,5 Kilometer lange Strecke mit dabei. Neben der Favoritin um den Gesamtweltcup waren dies Maren Hammerschmidt, Juliane Döll, Miriam Gössner, Franziska Hildebrand, Tina Bachmann, Andrea Henkel. Den Sprint-Weltcup hatte Neuner bereits vor dem letzten Rennen in Sibirien für sich entschieden. Nun war es an der Wallgauerin, ihre führende Position im Gesamtweltcup gegen die Weißrussin Daria Dombratschewa zu verteidigen.
Begonnen hat Neuner mit einem Fehler im liegenden Schießen und lag damit hinter der fehlerfrei schießenden Weißrussin – allerdings nur um 10,8 Sekunden. Andrea Henkel blieb ebenfalls fehlerfrei und lag ebenfalls knapp hinter der Weißrussin. Beim stehenden Anschlag war Henkel schneller als die Weißrussin, die zudem einen Fehler schoss und nur noch ganz knapp vor der Thüringerin lag zu diesem Zeitpunkt des Rennens (3 Sekunden).
Am Ende gewann Magdalena Neuner das Weltcup-Rennen die das letzte Sprintrennen für sich entscheiden konnte. Dadurch konnte die Wallgauerin auch den Vorsprung in der Gesamtwertung ausbauen. Zweite des Rennens wurde Vita Semerenko (Ukraine) vor Darja Domratschewa (Weißrussland). Andrea Henkel wurde 6., Miriam Gössner 16., Tina Bachmann 21. und Franziska Hildebrand 24.

Friedliches Feiern und tolle Stimmung bei Biathlon WM in Ruhpolding

Ruhpolding 10 Tage lang blickte die Welt fast ganz in den Süden Deutschlands, ins Chiemgau. Denn in Ruhpolding im Landkreis Traunstein fand die Biathlon-Weltmeisterschaft statt. Das Stadion, die Chiemgau-Arena, in der jedes Jahr im Januar der Biathlon-Weltcup Station macht, wurde dafür noch ein wenig aufgehübscht und ausgebaut. Weiterlesen

Deutschland knapp an der Medaille vorbei im Biathlon-Massenstart

Ruhpolding Der letzte Auftritt von Magdalena Neuner bei der Heim-WM in Ruhpolding. Neben Neuner werden Andrea Henkel und Tina Bachmann auf die 12,5 Kilometer-Strecke in der Chiemgau-Arena von Ruhpolding an den Start gehen. Alle drei – gemeinsam tags zuvor Staffel-Weltmeisterinnen geworden – gehören neben Tora Berger und Daria Dombracheva zu den Favoriten. Bislang hat Neuner bereits 12 WM-Titel gewinnen können, zwei davon bei der Ruhpldinger WM (Sprint und Staffel).
Die 30 besten Frauen sind im Massenstart unterwegs. Das erste Schießen steht bevor. Magdalena Neuner liegt auf der ersten Schießbahn, der erste Schuss geht daneben, Berger trifft alles, ebenso Andrea Henkel. Auch Tina Bachmann darf sofort weiter und liegt nur 6 Sekunden hinter der führenden Norwegerin Berger, Henkel liegt 3 weitere Sekunden zurück.
Beim zweiten Schießen mussten alle drei Deutschen Damen in die Strafrunde, während Tora Berger fehlerfrei blieb. Dadurch der Rückstand der Deutschen Neuner und Henkel bei 24 Sekunden. Kurz vor dem Einlauf zum zweiten Schießen gab es eine ‚Massenkarambolage‘, in die Tina Bachmann verwickelt wurde und dadurch im Vorfeld des Schießens ein wenig zurück gefallen war. Ihre Teamkolleginnen Neuner und Henkel konnten die gestrauchelten Kolleginnen aus Schweden (Ekholm), Norwegen und Frankreich ausweichen.
Beim ersten Stehendanschlag konnte aus Deutscher Sicht lediglich Tina Bachmann fehlerfrei punkten. Bachmann liegt damit auf Rand 7 und 30 Sekunden Rückstand auf die Französin Marie Lore Brunet und Kaisa Mäkkarainen. Und auch Neuner liegt nur 6 Sekunden weiter zurück auf Rang 9. Neuner musste ebenso wie Andrea Henkel einmal in die Strafrunde.
Kurz vor dem letzten Schießen konnten die beiden Deutschen Neuner und Bachmann auf Rang 3 vorrücken – Mäkkärainen und Brunet liegen etwa 25 Sekunden im Vorfeld. Nach dem letzten Schießen liegt Tina Bachmann mit einem Rückstand von 27 Sekunden auf dem vierten Rang. Es führt Tora Bergar vor Kaisa Mäkkarainen und Marie Lore Brunet, die die Medaillen unter sich ausmachten.
Bachmann und ihre Teamkolleginnen waren damit alle unter den Top-Ten. Für Tora Berger war es in Ruhpolding die WM mit den drei Titeln. Damit ist die Norwegerin die beste Biathletin dieser Weltmeisterschaft noch vor Magdalena Neuner, die ‚nur‘ zweimal Gold gewinnen konnte (Sprint und Staffel). Silber hinter Berger holte die Französin Brunet vor der Finnin Mäkkarainen und Tina Bachmann (4.). Am Ende war es für Neuner Platz 11 und für Andrea Henkel Platz 13.
Der dritte Sieg im Gesamtweltcup bei ihren Abschiedsrennen in Chanty-Mansisk sind das Ziel von Magdalena Neuner in der kommenden Woche. Neben Neuner wird auch Helena Ekholm dort ihre aktive Biathlon-Karriere beenden.