Bahnhof wird von östlicher Seite her an den Busverkehr angeschlossen

[fgallery id=1 w=450 h=385 t=0 title=“Bahn Baar-Ebenhausen“]
Baar-Ebenhausen Die Angelegenheit rund um die ICE-Strecke zwischen München und Nürnberg hat viel Energie und Zeit gekostet. Pünktlich zum Start des neuen Schuljahres in Bayern soll ein weiterer Meilenstein gesetzt werden. Die Brücke zwischen Reichertshofen und Baar-Ebenhausen wird für den Auto- und Busverkehr freigegeben. Eine kurze Zwischenbilanz:

Sind die Maßnahmen im Zeitplan und im Sinne der Gemeinde verlaufen bisher?

Ludwig Wayand: Die Aufbaumaßnahmen sind innerhalb der festgelegten Zeitfenster! Lediglich die Brücke nach Grillheim wird sich geringfügig um ca. 6 Wochen verschieben. Die Maßnahmen bringen die Gemeinde Baar-Ebenhausen in eine neue Ära. Die Auswirkungen werde ich in den nächsten Monaten erläutern. Natürlich ist nicht alles zu meiner vollsten Zufriedenheit erledigt worden, aber wo gehobelt wird fallen Späne! Letztendlich konnte man sich immer gütlich einigen.

Lärmschutzmaßnahmen, P+R-Parkplatz von der Ortsseite her, Busanbindung: wie ist hier der Sachstand?

Ludwig Wayand: Die Lärmschutzmaßnahmen sind nach dem Bestand von 1998 berechnet. Dies ist für mich unbefriedigend aber nicht mehr korrigierbar, da ich da noch nicht in Amt und Würden war. Die anderen Dinge konnte ich regeln. Die Parkplätze (150 Stück) werden gebaut und reichen erst mal aus. Auch eine Bushaltestelle an der Ostseite wird nun auf mein Drängen hin realisiert.

Die Finanzzusagen von Seiten der Bahn werden immer wieder diskutiert. Wie ist hier denn nun die tatsächliche Situation. Welche Kostenzusagen sind verbindlich und wie hoch wird die tatsächliche Belastung der Gemeinde im Hinblick auf den diesjährigen und die nächstjährigen Haushaltspläne der Gemeinde sein?

Ludwig Wayand: Es gibt einen Kostenansatz über jedes einzelne Projekt, aber Abrechnungen sind noch nicht gelaufen. Wenn es für die Gemeinde gut läuft werden wir uns mit ca. 950.000 € beteiligen.

Das heißt, dass man 2011 sogar noch günstiger weg kommen wird, als ursprünglich angenommen? – D.h. kann man aus der Verschiebung der Kosten denn gesamt gesehen als Gemeinde (verschuldungstechnisch) Profit ziehen?

Ludwig Wayand: Die Kostenbeteiligung bei den Bahnprojekten wird die Gemeinde Baar-Ebenhausen nicht in eine Verschuldung führen. Diese Gelder haben wir in der Rücklage. Eine Verschiebung der Zahlungen führt zu keinem Vorteil, da die Zinsen im Augenblick kaum Geld in die Haushalte spült.

Vielen Dank für das Gespräch.