Schwungvolles Endspiel der Frauen-Europameisterschaft zwischen DFB und Norwegen

Stockholm Deutschland und Norwegen – beide beginnen aktiv das Endspiel, schon in den ersten Minuten ergeben sich Torszenen für beide Mannschaften. Das Motto kann nur Lauten: die Zweikämpfe annehmen um so den Gegner zu überwinden.

Nadine Angerer hält Strafstoß

28 Minuten Sturm und Dran auf Deutscher Seite – dann ein Strafstoß für Norwegen nach einer „Schwalbe“. Nadine Angerer hält den Strafstoß und bewahrt das deutsche Team damit vor einem Rückstand. Zahlreiche Konter auf beiden Seiten – auch der DFB-Torhüterin Nadine Angerer wird in der Partie einiges abverlangt. In den ersten 40 Minuten war es – was Torschüsse betrifft – ein leichtes Torschuss-Übergewicht für Deutschland. Einzig die Torausbeute ist bis dato noch mangelhaft (auf beiden Seiten), da auch die Norwegerinnen extrem starke Konterspielerinnen sind. In der ersten Halbzeit gingen die beiden Mannschaften mit einem 0:0 in die Kabinen. Für die beiden Trainer heißt es nun, die Spielerinnen noch einmal zu aktivieren. Kurz vor dem Schlusspfiff war es Dscheniver Marozan mit einem Distanzschuss, die sich in die Liste der Tor-Aspirantinnen einreihte.

Schweden-Legionärin Anja Mittag schießt Deutschland 1:0 in Führung

In der zweiten Halbzeit setzte Trainerin Silvia Neid auf einen Wechsel im Mittelfeld. Für die 19 Jahre alte Lena Lotzen kommt die Schweden-Legionärin Anja Mittag ins Team, um die deutsche Mannschaft zum EM-Titel zu schießen. Erst waren es in der zweiten Hälfte jedoch die Norwegerinnen, die das Tor von Nadine Angerer mit einigen Torschüssen belagerten. In der 49. Minute – als Konter – war es Anja Mittag nach Zuspiel von Celia Okoyino da Mbabi, die die deutsche Mannschaft in Führung schoss. Für Mittag war es das 17. Länderspieltor und mit eines der wichtigsten in ihrer Nationalmannschaftskarriere.

Angerer pariert erneuten Strafstoß

In der 58. Minute nimmt sich Leonie Maier ein Herz, versucht es mit einem platzierten Distanzschuss, den die norwegische Torfrau jedoch parieren konnte. Gleich darauf ein Konter, den Angerer gefahrlos abwenden konnte. In der 59. Minute der zweite Strafstoß für die Norwegerinnen an der Strafraufgrenze. Jennifer Cramer war es, an deren Fuß die Norwegerin hängen geblieben ist. Erneut ein fragwürdiger Elfmeter. Angerer hält erneut mit der Faust – die Deutschen auf zum Konter, bei dem Lena Goeßling gefoult wurde, was der rumänischen Unparteiischen jedoch ebenfalls entgangen ist.

Ein Konter ließ Norwegen aufschreien – der Ball landete im Tor von Nadine Angerer. Die Norwegerin im Abseits,
das Tor wurde nicht gezählt, was die Linienrichterin gut erkannt hat. In der 69. Minute ein Distanzschuß von Marozan – ins Außennetz. Deutschland hat 21:6 Torschüsse – also eigentlich eine klare Überlegenheit im EM-Endspiel.

In der 71. Minute fast das Tor der Norwegerinnen, nachdem es ein Mißverständnis zwischen Annike Krahn und Angerer gab. Der Ball ging am Tor vorbei – allerdings war die deutsche Torfrau im Gesicht getroffen worden. Angerer ließ sich behandeln und beißt die letzten 20 Minuten die Zähne zusammen. In der 82. Minute Pfosten nach einer gelungenen Kombination von Nadine Keßler und Leonie Maier.

In den letzten 5 Minuten packten die Norwegerinnen die Keule aus, warfen alles in die Waagschale. Belagerte mit allen verfügbaren Offensivkräften den deutschen Strafraum. Einige Befreiungsschläge – u.a. über Anja Mittag mit einer Flanke vor das Norwegische Tor schafften Befreiung und kurzzeitige Ruhe. Vier Minuten Nachspielzeit aufgrund der zahlreichen Unterbrechungen müssen die deutschen Spielerinnen noch aushalten. Dann ist der 8. EM-Titel für den DFB in trockenen Tüchern. Die rumänische Schiedsrichterin hat abgepfiffen, die deutschen Spielerinnen liegen sich – nachdem ein letzter Torschuss der Norwegerinnen das Tor knapp verfehlte – freudestrahlend in den Armen und feiern den Triumph. Silvia Neid war nach dem Spiel restlos begeistert: „Es war ein schweres Finale für uns. Der 8. Titel ist etwas besonderes, da es uns keiner mehr zugetraut hat. Nadine (Angerer) hat das ganze Turnier über auf hohem Niveau gespielt und ihre ganze Klasse gezeigt. Die Mannschaft wird sich weiterentwickeln, Anja (Mittag’s) Einwechslung war toll gleich mit dem 1:0 für uns.“ – Nadine Angerer war die Heldin des Endspiels: „Wir haben das Halbfinal-Elfmeterschießen der Norwegerinnen zwar analysiert. Aber ob die dann genau so schießt ist fraglich. Ich habe mich bei den zwei Elfmetern spontan entschieden – es hat geklappt.“ – Lena Lotzen war amüsiert über die Jubelfanfaren des Papas am Spielfeldrand, der als Sportfotograf mit dabei war: „Wir haben gekämpft, Natze hält zwei Elfmeter. Es war einfach super.“

Deutschland gegen Norwegen

:
DFB-Aufgebot: Nadine Angerer – Leonie Maier, Annike Krahn, Saskia Bartusiak, Jenniver Cramer – Nadine Keßler, Lena Goeßling – Lena Lotzen (46. Anja Mittag), Dscheniver Marozan, Simone Laudehr (76. Bianca Schmidt) – Celia Okoyino da Mbabi

Tore: Anja Mittag (48.)

Zuschauer: 45.000

Über Ramona Schittenhelm

Ausbildung als Journalistin im Berchtesgadener Land. Lokal- und Online-Journalismus sind meine Leidenschaft. Meine journalistischen Wurzeln liegen im Sport- und Technik-Journalismus.

Zeige alle Beiträge von Ramona Schittenhelm →

Schreibe einen Kommentar